Kriegstreiber Trump droht dem Iran mit Auslöschung: Jetzt muss die diplomatische Logik greifen!

Von MAX ROLAND | Irgendwie haben mal wieder alle vergessen, wo oben und unten ist. Phoenix schaffte es, eine Sendung zur Irankrise ernsthaft mit „Gefährdet Trump den Weltfrieden?“ zu betiteln. Denn an der Eskalation sind mal wieder nur die Amerikaner schuld. Heiko Maas war ja im Iran und hat ja festgestellt, dass wirklich niemand eine Eskalation will. Deswegen gibt es auch so friedensstiftende Dinge wie deeskalierenes Drohnenschießen seitens des Iran. 

Jetzt ist die „Welt“ dran. „Trump droht dem Iran mit Auslöschung“, titelt man dort.  Gut, der Iran droht seit 40 Jahren den USA, Israel und ab und an auch mal anderen Staaten mit Auslöschung, aber das ist ja irgendwie egal. Ich frage mich allerdings, was die logische Folge daraus sein soll. 

Ja, Trump droht dem Iran: Wenn es zum Krieg kommt, werdet ihr Platt gemacht, bis zur Auslöschung. Wer jetzt verzweifelt und um den Weltfrieden bangt, dem soll gesagt sein: Keine Panik! Denn wir haben ja einen altbewährten Weg, mit sowas umzugehen. Wir müssten jetzt auf jeden fall erstmal dringend mit Trump ein Atomabkommen abschließen. Das ist der erste Schritt zur Deeskalation. Dann sollten wir alles tun, um Geld in die USA zu spülen. Denn als der Iran nicht nur mit Auslöschung drohte, sondern diese Auslöschung auch noch nuklear werden lassen wollte, haben wir uns ja das Iran-Atomabkommen einfallen lassen. Das sichert ja den Frieden. Wir haben die Lösung! Wer mit Auslöschung droht, bekommt ab sofort einfach sein eigenes Atomabkommen. 

Wie wir in Deutschland mal wieder vollkommen den Blick für die Realität vergessen, ist abseits aller Ironie nicht mal mehr so lächerlich, wie es beängstigend ist. Der Iran greift Tanker an, der Iran schießt eine Drohne ab: Und wir beschimpfen Trump. Wahrscheinlich könnte der Iran (wie neulich in Paris) einen Terroranschlag hier vorbereiten, und wir würden noch immer dem bösen Donald die Schuld geben. Ab so einem Punkt ist das pathologisch, glaube ich. Wenn einem deutschen Journalisten der Sprit ausgeht, ist auch Trump schuld. Die simple Einsicht, dass mit einer Regierung von Radikalen leider kein ehrlicher Deal, geschweige denn ein ehrlicher Frieden zu machen ist, fehlt in Deutschland. Dabei war es doch genau dieses Land, welches 1939 den Beweis dafür antrat, dass Frieden um jeden Preis nicht funktioniert, wenn der Partner in seinem Extremismus schon ganz andere Pläne hat. Chamberlain lässt grüßen. 

3 Antworten

  1. Tom sagt:

    Die Amerikaner sind an allem schuld.
    Der einfache Mensch braucht halt immer eine einfache Antwort.

  2. Tom sagt:

    Die Amerikaner sind an allem schuld. Der einfache Mensch braucht halt immer eine einfache Antwort.