Kommt jetzt das Feuerwerkskörper-Verbot?

Von ADRIÁN | Feuerwerk. Dieses Wort löst bei einigen Politikern und Ideologen momentan akkute Angstzustände aus. Schon seit einigen Jahren wird von immer mehr Gutmenschen ein Verbot gefordert. Die Tragweite ist dabei unterschiedlich. Während einige “nur” Böller in den Innenstädten verbieten wollen, fordern andere gleich ein generelles Verbot von privatem Feuerwerk im ganzen Land.
Aber es ist irrelevant, wie stark das Verbot ausfallen würde. Es geht hier um’s Prinzip: Probleme durch Verbote lösen.
Doch was ist überhaupt das Problem? Die Spaßhasser und Umweltritter nennen gleich zwei Hauptprobleme, die durch ein Verbot gelöst werden sollen. Das erste wären die Straßenschlachten, die an Silvester in den Innenstädten stattfinden. Ja, tatsächlich sind diese jährlich stattfindenden Szenen beängstigend. Aber schauen wir uns doch mal an, wer sich an solchen Aktionen beteiligt. Die Täter sind zumeist Jugendliche, oft minderjährig. Und gerade bei minderjährigen ist vor allem Feuerwerk aus dem Ausland beliebt. “Polenböller” erfreuen sich immer größerer Beliebtheit, vor allem weil sie nicht den deutschen, immer strenger werdenden Regularien unterliegen.
Und allein das beweist: ein Verbot, selbst wenn es nur Böller betrifft, wäre niemals durchsetzbar. Wenn man an etwas rankommen will, schafft man das auch. Kein Gesetz kann jährlich die hunderttausenden Menschen aufhalten, die für ihren Feuerwerkseinkauf nach Polen oder Tschechien fahren.

Ein Autor des Spiegel argumentiert nun damit, dass das Ordnungsamt es schafft, beispielsweise die Parkzonen der Stadt innerhalb kurzer Zeit unter seine Kontrolle zu bringen. Aber dieses Argument zerlegt sich quasi selbst. Natürlich ist es möglich, kleine Bereiche so stark wie es notwendig wäre zu überwachen. Aber eine ganze Stadt so zu kontrollieren würde die Kapazitäten der Polizei in ganz Deutschland übersteigen.
Aber das absolute Argument gegen Feuerwerk scheint gerade so aktuell wie nie: Feinstaub!
20% des jährlich freigesetzten Feinstaubs sollen allein vom Silvesterfeuerwerk kommen. Linke Ideologen kombinieren daraus schnell: 20% der 12.000 jährlichen Feinstaubtoten, also 2400 entstehen durch Feuerwerk. Da besteht natürlich Handlungsbedarf…. Denn wie Apollo bereits berichtete sind diese Zahlen aus der Luft gegriffen. Hier wird also mal wieder versucht, mit nicht existenten Problemen Politik zu machen.
Man kann von Glück reden, dass sich selbst die Rot-Rot-Grüne Berliner Landesregierung noch vor Feuerwerksverboten scheut. Denn sie weiß, dass ihre Hauptwählerschaft, nämlich vor allem die jungen Menschen, einem Verbot sehr negativ gegenübersteht.

Die letzten kleinen deutschen Freiheiten – kein Tempolimit und Feuerwerk – gehen Stück für Stück verloren. Die Nähe der Verbote zeigt den Deutschen aber auch, dass nichts selbstverständlich ist. Wenn die Verbote kommen, bevor sie Konsens in der breiten Bevölkerung sind, wird es Widerstand geben.