Kommt ein Präsident Biden mit blockadefähiger republikanischer Opposition im Kongress?

Joe Bidens Amtseinführung als US-Vizepräsident 2009 – Quelle: Wikimedia Commons

Von Sebastian Thormann | Laut Auszählungen ist Biden nun auch sowohl im Südstaat Georgia als auch im “Rust Belt”-Staat Pennyslvania in Führung gegangen. Sein Vorsprung ist nur hauchdünn, aber Ausdruck eines Trends der sich in den letzten Tagen gezeigt hat.

Präsidentschaftswahl Stand 16:00 | In Georgia und Pennsylvania ist Biden vorne – allerdings extrem knapp (daher braun)

War die Karte anfangs noch rot in vielen Staaten, so färbte sich ein Staat nach dem anderen blau, mit der Zählung der umstrittenen Briefwahlstimmen. Trumps Kampagne hat noch Klagen in Nevada und Pennsylvania anhängig, in beiden Staaten liegt Biden knapp vorne.

Senatswahlen | Georgia geht in eine Stichwahl (daher braun)

In den Senatswahlen sind die Republikaner überraschend stark. Bisher habe sie nur 2 Senatoren verloren (Arizona & Colorado) und einen dazugewonnen (Alabama). Senatorin Susan Collins konnte hingegen Maine, das für Biden stimmte, erfolgreich verteidigen. Nun sind alle Augen auf Georgia gerichtet wo aufgrund einer “Special Election” zwei republikanische Senatoren gleichzeitig zur Wahl stehen, beide liegen vorne, gehen aber wohl in eine Stichwahl im Januar.

Im Repräsentantenhaus konnten die Republikaner sogar erheblich Sitze dazugewinnen. Die Mehrheit werden sie wohl verfehlen, aber die bisherigen demokratische Mehrheit dürfte extrem dünn werden wenn sie auch die letzten Rennen noch für sich entscheiden.

Wahlen zum Repräsentantenhaus | Enge Rennen in braun