Junior ESC: „Wir sind Superhelden und wir können die Welt retten“

Von Manuel Freund | Greta Thunberg hat einen riesigen Trend losgetreten. Jede Menge Unternehmen, Organisationen und Verbände, die ihren Ruf verbessern wollen haben sich angeschlossen. Nein, es ist weder die Rede vom Klimaschutz im Allgemeinen noch von infrastrukturellen Blockaden, Weinen im Fernsehen oder Ignorieren von Gegenargumenten. Es gibt einen Trick, mit dem man all diese Methoden vereint und perfektioniert: Man schickt Kinder vor.

Kinder sind unschuldig, Kinder „müssen“ noch viel länger leben als die älteren Generationen und Kinder wollen immer nur das Beste für alle…
Da diese Methode nun leider enorm gut gewirkt hat und wir jetzt in halb Deutschland den Klima-Notstand ausgerufen haben, muss es nun für die Öko-Krieger noch effizienter weitergehen. Und was drückt bekanntlich noch mehr auf die Tränendrüse als Kinder? Richtig: Singende Kinder. Deswegen kapern die Weltretter nun die Bühne des “Junior Eurovision Song Contest”. Bisher war das Event ein recht unbekannter Ableger des “Eurovision Song Contest” und wenn man bedenkt, dass die Gewinner von 2008 in Bienenkostümen über die Bühne gerannt sind und Summ-Geräusche gemacht haben, auch eine recht kindliche. Dies hat sich in den letzten Jahren jedoch stark geändert. Kandidaten bis 16 Jahren dürfen hier Teilnehmen. Alle 19 Teilnehmerländer (zu denen Deutschland leider nicht gehört) haben ihre Kandidaten und Songs für den JESC am 24. November bereits ausgewählt.

Das Moralapostel-Sein findet beim diesjährigen JESC einen neuen Höhepunkt. Die Polin Viki Gabor singt: „Wir sind Superhelden und wir können die Welt retten“, noch einer der normaleren Songs. Richtig toll wird es erst bei Italien: „Die Stimme der Erde ruft nach eurer Hilfe“, oder Serbien: „Wir sind alle nur Gäste auf diesem Planeten… Erhebe deine Stimme, denn morgen könnte es zu spät sein… Hast du gesehen, wie die ewigen Wälder der Erde in Flammen aufgehen?“. Ich glaube, wenn die Texte nicht gesungen wären, könnte man sie kaum von einer Rede von Greta Thunberg unterscheiden. Und das war’s noch lange nicht mit den grünen Forderungen. Die 10-jährige Joana Almeida aus Portugal meint nämlich: „Sie sagen ich bin jung und wisse nichts vom Leben, aber die Erde leidet und wir leiden mit… Ich bin jung, aber ich weiß, was zu tun ist. Die Zeit, die Erde zu retten, zieht davon… Ich höre nur, dass alles normal sei und dass der Klimawandel ein falscher Alarm sei, aber ich habe Angst.“ Eigentlich pure Comedy, wenn es nicht so verdammt traurig wäre.

Bei aller Liebe, wenn eine 10-jährige sich auf eine Bühne stellt und dort politische Reden singt wird’s albern. Mir tun die Kinder leid. Ich habe mit 10 noch draußen gespielt und über meine HotWheels-Autos gestaunt, aber ich hatte ganz sicher nicht ansatzweise eine politische Meinung. Es kann einem Kind nicht gut tun, wenn es schon so früh in eine Rolle gepresst wird. Kindliche Freiheiten gehen verloren, dadurch lernen sie nie, sich selbst eine Meinung zu bilden. Man muss doch davon ausgehen, dass diese Kinder von ihren Eltern und ihrer Umgebung zu etwas missbraucht werden, was sie noch gar nicht überblicken können. Und in ein paar Jahren, wenn sie vielleicht ganz etwas Anderes machen, sind sie im Internet ein Gesicht für die Klimabewegung. 

Immer häufiger wird bei Eurovision-Events eine politische Meinung eingebracht, die die Gesellschaft zum aktuellen Zeitpunkt eher spaltet, dabei soll der ESC und vor allem der JESC eigentlich verbinden. Bei ESC-Events ist es üblich, dass die Strategien des Gewinners im folgenden Jahr von vielen anderen übernommen werden. Da dieses Jahr mit Polen und Spanien zwei der drei Top-Favoriten das Umwelt-Klischee bedienen, können wir uns ja schon auf nächstes Jahr freuen.

2 Antworten

  1. nordseeschwalbe sagt:

    Tja, dagegen war Nicoles “Ein bisschen Frieden” vergleichsweise bescheiden…

  2. Ich lese mit größtem Vergnügen alle Beiträge auf “Apollo News” und wünsche Ihnen viel Erfolg weiterhin und eine noch größere Leserschaft! Es ist erfreulich, dass es solche junge Leute wie Sie gibt, die mutig ihre eigene Meinung vertreten und sich nicht dem “mainstream” anschließen!