Jung, schamlos, linksradikal: Ein Überblick über den ÖRR auf Youtube

11 Antworten

  1. Jeff sagt:

    false balancing

  2. Anton sagt:

    Ich bin geschockt. Mir war Funk immer ein Dorn im Auge, aber die meisten Kanäle hier kannte ich nicht. Ich ärgere mich nur noch, dass ich dafür 20€ mtl zahle. Alleine die Tatsache, dass der Insta Kanal der Sendung mit der Maus (Zielgruppe 5-10 jährige) einem Kanal folgt, der harten Schwulen Sex erklärt, lässt doch wirklich jedem klar werden, dass der ÖRR ein Problem hat.

    Toller Artikel. Dieser verdient eindeutig mehr Reichweite 👍🏻

  3. Jens S. sagt:

    Vielleicht der schlechteste Beitrag zum Thema, den ich bisher gelesen habe. Normalerweise kennzeichnet man Meinungs- oder Kommentarartikel als solche und bezeichnet sie nicht als „Überblick“. Die guten unter ihnen geben sich dann Mühe, die eigene Sichtweise zu erklären, indem beispielsweise politisches Kampfvokabular, das übernommen wird, gerechtfertigt wird und man sich auf Quellen bezieht. Dabei geht man dann auf einzelne Dinge detailliert ein, was die Möglichkeit einer echten Auseinandersetzung gibt. Beides geschieht hier nicht – politisches Kampfvokabular wird unkritisch übernommen, detaillierte Auseinandersetzung findet nicht statt, Quellen werden nicht genannt (!), weil es ja ein Überblick ist.
    Das, was man normalerweise als „Überblick“ bezeichnet, leistet der Artikel aber auch nicht, da er völlig einseitig von politischer Meinung durchzogen ist und die Bezeichnung „Überblick“ im Journalismus eigentlich etwas bezeichnet, das im Wesentlichen informieren soll. Da dieses Label hier offensichtlich völlig fehl am Platz ist, muss man dem Artikel unterstellen, dass er entweder unlauter ist (etwas vortäuscht, das er nicht ist, um zu manipulieren) oder unbeholfen. Die Sprache des Artikels, die zu gleichen Teilen an Polemik und Mittelstufenaufsatz erinnert, lässt beide Deutungen zu.

  4. Thilo sagt:

    Genau so ist es!

  5. Fabian sagt:

    Ein toller Beitrag! Danke für deine Aufklärungsarbeit. Dass wir alle solch abstruse Formate mitfinanzieren müssen, ist hoch skandalös.

  6. Moritz sagt:

    Sehr guter Beitrag!

  7. Louis sagt:

    Einfach nur erschreckend! Danke für deine Arbeit 🙏

  8. Dominik sagt:

    Sehr guter Beitag.

  9. D. Rolka sagt:

    Super, dass das mal jemand so treffend zusammenfasst. Tolle Arbeit!

  10. Helmut sagt:

    Sehr interessanter Bericht. Und ja, dem Format muss der Stecker gezogen werden.

  11. Peter H. sagt:

    Der letzte Satz bringt es auf den Punkt: natürlich dürfen Linksradikale – sofern mit Recht und Gesetz vereinbar – ihre Ansichten publizieren. Aber das sollen sie doch bitte selbst finanzieren.