„Intertemporale Freiheitssicherung“ – wenn selbst die Rechtssprechung dystopisch wird