Hobby-COVID-Propheten, Impfdruck und jeden Tag Kopfweh: Schulalltag in Corona-Land

Von Michael Friese | Die Schule ist seit Corona zu einem ziemlich nervigen Ort geworden. Man verstehe mich nicht falsch, die Schule war davor schon (für mich zumindest) kein Ort, an welchem man sich gerne aufhält. Aber Corona hat dem noch eine ganz eigene Note hinzugefügt, als zwischen die Unterrichtsstunden mit unnötigem Wissen auch noch die unnötigen Corona-Maßnahmen dazu gekommen sind – mal ganz davon abgesehen, dass für einige Monate ein sogenannter „Schulalltag“ gar nicht existierte, weil man gezwungen war, zu Hause zu bleiben.

Die mangelnde Sinnhaftigkeit der Maßnahmen beginnt bei den Masken. Bei uns an der Schule bzw. in unserem Bundesland galt für eine sehr lange Zeit eine Maskenpflicht auf dem gesamten Schulgelände – auch in den Außenbereichen. Es ist bereits seit Ewigkeiten wissenschaftliche Evidenz, dass Aerosole an der frischen Luft sofort verwirbeln und so gut wie gar keine Infektionsgefahr darstellen. Trotzdem galt diese Pflicht monatelang. Die Betonung liegt hier glücklicherweise auf „galt“, man war nämlich so gnädig und ließ uns wieder an die frische Luft… vorerst vermutlich.

In Innenräumen ergibt das Maskentragen schon mehr Sinn, dort verwirbelt die Luft schließlich nicht gleich, weil eben Wände und die Zimmerdecke im Weg sind. Wie sieht es aber nun aus, wenn jeder Schüler und auch der Lehrer (und an einigen Schulen auch die mindestens zwei Sozialarbeiter), die sich in dem Raum aufhalten, darüber im Klaren sind, dass sie nicht mit dem Killer-Virus infiziert sind? Dann kann doch Entwarnung gegeben werden, oder? Keine Corona-Aerosole bedeuten keine Ansteckungen. Ist doch einfach. Offenbar zu einfach, denn wir müssen trotzdem eine tragen. Man mag nun sagen, dass die Geimpften sich ja nicht testen lassen müssen, was auch prinzipiell stimmt.


…und trotzdem dürfen wir diese verdammten Fusselfetzen nicht vom Gesicht nehmen

Jedoch: Mein Englischlehrer, ich nenne ihn Mr. BBC, besteht felsenfest darauf, dass sich auch die Geimpften testen lassen (seine Methoden habe ich in einem früheren Artikel bereits beleuchtet), was an sich auch logisch ist, das muss ich ihm zugute halten. Die Impfung schützt schließlich nicht komplett vor einer Ansteckung. Wenn wir von dem einen Schüler absehen, der sich vehement dagegen wehrt und sich nicht testen lässt, haben wir von jedem im Raum anwesenden Menschen einen Nachweis, dass sich Corona höchstwahrscheinlich nicht in ihnen befindet – und trotzdem dürfen wir diese verdammten Fusselfetzen nicht vom Gesicht nehmen. Eine Begründung fehlt wie immer, weil vermutlich gar nicht an so ein Szenario gedacht wurde.

Dabei wäre ein Schultag ohne Maske sehr viel entspannter. Ich mache diese Erfahrungen jedes Mal, wenn ich Nachmittagsunterricht habe (G8 lässt grüßen). Die ersten Stunden gehen einigermaßen normal an mir vorbei, ab der siebten Stunde (ca. 13:30 Uhr) wird es langsam schwieriger, sich zu konzentrieren. Ich merke, wie ich jedes Mal unkonzentriert bin und irgendwas anderes mache oder auch einfach nur schläfrig werde. Das schaukelt sich dann in der neunten und zehnten Stunde schlussendlich zur absoluten Lustlosigkeit auf. Lasst mich hier einfach nur noch raus. Ich habe keinen Bock mehr. Und spätestens nach der Schule setzen dann die guten alten Kopfschmerzen ein, die gut und gerne mal mehrere Stunden anhalten. Ich sehe das stundenlange Tragen der Maske als Ursache für diese verstärkten Symptome. Ich hatte oft Kopfschmerzen, aber nicht in so einer Regelmäßigkeit bzw. jeden Tag. Und dann gibt es nicht einmal einen wissenschaftlich validen Grund dafür, diese Kopfschmerzstifter aufzusetzen. Man kriegt also wegen nichts und wieder nichts einen dröhnenden Schädel… Ich frage mich, was wohl gefährlicher für mich werden könnte – täglicher Gebrauch von Ibuprofen oder Corona.


Eine Spritze und du bist ein guter Mensch

Kommen wir aber mal von den Masken hin zu einem Thema, welches natürlich oft in der Schule besprochen wird: Die Impfung. Ich habe bereits Mr. BBC erwähnt. Er ist ganz vorne bei der Werbetrommeltruppe dabei, wenn es um die Impfung geht und erwähnt sie immer und immer wieder. Wir sollten zum Beispiel einfach zum Testzentrum fahren, die hätten da „gerade viel J&J herumliegen“. Eine Spritze und du bist ein guter Mensch. Ach warte, das könnte bei J&J vielleicht doch nicht der Fall sein, weil der Impfschutz womöglich doch nicht reicht. Wer hätte bloß sowas ahnen können? Da bleibe ich dann lieber ungeimpft.

Eine bemerkenswerte Sache muss aber genannt werden: Die meisten Leute in meinem Jahrgang sind inzwischen geimpft, es gibt einige wenige (u. a. mich), die sich noch nicht haben impfen lassen. Und trotz eines solchen Mehrheits-Minderheits-Verhältnisses, kommt zumindest mir kein großer Gruppenzwang seitens meiner Klassenkameraden zu Ohren. Natürlich fragt man mal nach, wieso man sich nicht impfen lassen will, aber man respektiert die Entscheidung des anderen und das ist etwas, was ich selten sehe. Ich kann mir vorstellen, dass an anderen Schulen die Toleranzgrenze ungefähr so hoch gelegt ist, wie bei einem Grünen, wenn er einen AfD-Politiker auf der Straße trifft. Ich selber habe es auch schon miterlebt, dass ich aufgrund meines Impfstatus willkürlich als „Gefahr“ tituliert wurde. An meiner Schule scheint aber bei meinen Klassenkameraden die Lage einigermaßen entspannt zu sein und dafür bin ich offen gesagt sehr dankbar.

Zusammenfassend kann man jedoch sagen, dass die Schule durch die unsinnigen und unüberlegten Corona-Maßnahmen zu einem weitaus nervigeren und stressigeren Ort geworden ist, als er es vor Corona bereits war. Ich hoffe wirklich, dass ich nach Ferien, die leider bald wieder zu Ende sind, einen etwas normaleren Alltag haben werde, aber man wird die Masken und die nervigen Hobby-Covid-Propheten getarnt als Lehrer bedauerlicherweise nicht einfach wegzaubern können.