Greta und Luisa wollen “ein neues System”

Von Manuel Freund | Sagt mal, habt ihr euch die letzten Wochen auch gefragt, was eigentlich aus diesen ganzen weltverbessernden Klimaaktivisten geworden ist? Seit die Leute Angst vor Corona oder dem Lockdown haben, spielt die Weltrettung gar keine so große Rolle mehr. Und leider mussten viele der Vorbilder der heutigen Jugend auch zu Hause bleiben. Um nun nicht gänzlich in Vergessenheit zu geraten, melden sich Greta Thunberg und Luisa Neubauer kurz vor dem EU-Gipfel zum Corona-Wiederaufbauplan mit einem offenen Brief an die EU.


Darin wird das übliche gefordert: Die Einhaltung des Pariser Klimaabkommens, der Stopp von Investitionen und Subventionen in fossile Brennstoffe und der möglichst soforte Stopp jeglicher CO2-Emissionen. Doch diesmal gehen die Klimaaktivisten noch weiter. Sie fordern, dass der Corona-Wiederaufbauplan genutzt werden sollte, um nun ein umweltfreundlicheres Europa zu schaffen. Für ihre Forderungen taten sich die beiden Aktivisten mit zwei weiteren Klimaaktivisten, Schauspieler Leonardo DiCaprio und Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai zusammen.

Verfassungsfeindliche Forderungen unter dem Deckmantel des Klimaschutzes 

Expliziter ist in dem offenen Brief davon die Rede, dass unser gegenwärtiges System nicht kaputt sei, sondern genau täte, was es solle. Vielmehr sei das System einfach nicht mehr für die heutigen Umstände geeignet, man brauche ein neues System. Ich finde es übrigens immer wieder schön, wie viele der führenden FfF-Aktivisten unter dem Deckmantel des Klimaschutzes das System abschaffen wollen und somit quasi verfassungsfeindliche Forderungen stellen. Gerade, wenn man den linksextremistischen Anteil der FfF-Aktivisten bedenkt, sind solche Forderungen wirklich unangebracht. Erst jüngst solidarisierte sich Fridays For Future über die sozialen Netzwerke mit der Antifaschistischen. 


Thunberg und Neubauer dachten sich nun jedoch, dass nur das EU-Recht und „das System“ infrage zu stellen nicht ausreiche. So schrieben sie kurzerhand in ihren öffentlichen Brief die Forderung, dass der Internationale Gerichtshof sogenannten Ökozid als Straftatbestand anerkennt. Diese Forderung hakt schon am Begriff Ökozid. Der Begriff ist nicht definiert. Dementsprechend kann man sagen, dass ein Ökozid erst die Vernichtung eines ganzen Ökosystems ist, man kann jedoch auch sagen, dass das Töten einer Blume direkt ein Ökozid sei. Diese Forderung ist schlichtweg symbolisch und soll einfach nur die Ideologie der Klimaaktivisten in diversen staatlichen und überstaatlichen Organisationen festigen. Des Weiteren fordern die Aktivisten verbindliche jährliche CO2-Budgets. Diese Forderung ist eigentlich komplett unnötig, denn solche verbindlichen Budgets gibt es bereits in der EU. Die Rede ist vom EU-ETS. Durch die begrenzte Menge der CO2-Zertifikate ist auch die Menge der CO2-Emissionen in den meisten Branchen jährlich und verbindlich begrenzt.

Und schon wieder fordern die Klimaaktivisten Kommunismus

Ausnahmsweise beschränkten sich die Forderungen dieses Mal nicht nur auf die Umwelt. Die Klimamaßnahmen müssten nämlich zudem die Arbeiter und die Schwächsten in der Gesellschaft schützen. Schade nur, dass der Abbau von Kohlekraft und die steigenden Strompreise genau denen Schaden. Außerdem sollen alle ökonomischen, rassistischen und geschlechterspezifischen Ungleichheiten verringert werden. Und schon wieder fordern die Klimaaktivisten Kommunismus.


Nun geraten die Aktivisten langsam wie DSDS-Promis in Vergessenheit und genau wie diese versuchen Thunberg und Neubauer sich medial am Leben zu halten.



Genau wie bereits vor 3 Monaten, einem Jahr und etlichen weiteren Malen, betonen die Autoren, dass vor allem die nächsten Monate und Jahre eine große Rolle für die Entwicklung der Erde spielen würden. Diesen Punkt beenden sie mit den ermutigenden und überhaupt nicht Panik machenden Worten: „Die Uhr tickt. Ihr Bestes zu tun ist nicht länger gut genug. Sie müssen jetzt das scheinbar unmögliche tun.“
Die Klima-Apostel waren Monate lang das Thema Nummer 1 in den Medien. Nun geraten die Aktivisten langsam wie DSDS-Promis in Vergessenheit und genau wie diese versuchen Thunberg und Neubauer sich medial am Leben zu halten. Das Problem ist, das die Menschen nun ernsthafte Probleme bekommen. Die deutsche Wirtschaft schwächelt immer stärker und die Menschen haben keine Zeit mehr, sich um den Pseudoweltuntergang große Sorgen zu machen.

10 Antworten

  1. M. Manie sagt:

    Die Welt retten? – Warum nicht gleich das ganze Weltall? – Bislang war es stets so (Blick in die Geschichte reicht), dass sog. Weltretter sich als die schlimmsten Massenmörder erwiesen. Daran ändern auch die gemütskranke Greta oder die lächerliche Luisa nichts. Vorsicht vor solchen Zeiterscheinungen! zumal es keinen wissenschaftlich haltbaren Beweis gibt, dass Kohlensäure (CO2) die behauptete Auswirkung hat. Es sind nicht als Vermutungen und Behauptungen ohne Beweis, flankiert von Schwindlern, Betrügern, raffgierigen und/oder selbstverliebten Schwätzern. Stets wird unterschlagen, dass es eine sog. Spiegelschicht in sechs Km Höhe schon ob der starken Winde dort nicht geben kann. Stets wird unterschlagen, dass es schon immer Kalt- und Warmzeiten innerhalb von etwa tausend Jahren gab und gibt. Jetzt steht nach der ‘Kleinen Eiszeit’ eben eine neue Warmzeit an. Doch die Werte und Wärme der mittelalterlichen Warmzeit sind noch in sehr, sehr weiter Ferne, als in Mitteleuropa ein Klima herrschte wie heute am nördlichen MIttelmeer. – Klimalügner!

    • A. Schmidt sagt:

      1. CO2 ist nicht Kohlensäure, sondern Kohlenstoffdioxid. Kohlensäure ist in Wasser gelöstes CO2.
      2. Die erwärmende Wirkung des CO2 ist seit über 100 Jahren bewiesen. Dafür gibt es genug Beweise und es ist in zahlreichen Messungen bestätigt worden. Ich weiß zwar nicht, was sie sich unter einer Spiegelschicht vorstellen, aber ich nehme mal an, dass sie glauben das CO2 müsste sich in einer Schicht sammeln. Das ist aber für den Treibhauseffekt nicht nötig. Jedes einzelne CO2 Molekül absorbiert die langwellige Wärmestrahlung und gibt diese wiederum an alle Seiten ab. Dadurch geht ein Teil der Wärmestrahlung zurück zur Erdoberfläche und erwärmt diese zusätzlich. Ohne Treibhausgase würde dieser Teil ungehindert wieder zurück ins All gestrahlt. Der Treibhauseffekt absorbiert also einen Teil der einfallenden Sonneneinstrahlung, die sonst ins All zurück reflektiert würde. Je mehr CO2 in der Atmosphäre, desto größer ist der Teil der absorbiert wird und desto mehr Erwärmung resultiert daraus.
      Dabei ist es unerheblich, ob der Wind die CO2 Teilchen durch die Gegend schubst.
      3. Niemand verschweigt, dass es schon immer Kalt- und Warmzeiten gegeben hat, die sich abgewechselt haben. Auch und erst recht kein Klimawissenschaftler. Die derzeitige Erwärmung ist aber stärker und schneller als jene in den letzten tausenden Jahren und eben auf menschlichen Einfluss, durch tausende von Studien bestätigt, zurückzuführen.
      4. Das es im Mittelalter wärmer war, gilt nur für bestimmte Regionen auf der Nordhalbkugel. Die globale Mitteltemperatur war im Mittelalter deutlich geringer als heute. Und das ist entscheidend für das Klima. Das muss global betrachtet werden. Außerdem ist durch Messungen belegt, dass auch in den Regionen auf der Nordhalbkugel heute wärmer ist als im Mittelalter. Das ist durch zahlreiche Studien belegt.
      Wie sie sehen, ist das ganze kein Schwindel, sondern resultiert einfach daraus, dass sie die physikalischen Grundlagen nicht verstanden haben und die wissenschaftlichen Ergebnisse falsch interpretieren.

  2. A. Schmidt sagt:

    Wenn das so verfassungsfeindlich sein soll, warum wird dann in dem offenen Brief “Safeguard and protect democracy” gefordert? Haben sie mal darüber nachgedacht, dass mit System vielmehr unser Wirtschaftssystem gemeint sein könnte? Und wenn man das ändern oder neu gestalten will, heißt das nicht automatisch Kommunismus. So schwarz/weiß ist die Welt nicht.

    Es wird auch nicht von einem Pseudyweltuntergang gesprochen. Es geht lediglich darum, das 2 Grad Ziel einzuhalten. Und wenn wir das schaffen wollen, dann sind die nächsten Jahre entscheidend. Mit diesem 2 Grad Erwärmung könnten wir noch gut zurecht kommen. Niemand sagt, dass die Welt untergeht, wenn wir dieses Ziel nicht erreichen. Nur werden die Folgen dann deutlich drastischer. Und wie kommt Fridays for Future zu dieser Einsicht? Weil das die Wissenschaft sagt! Es wird immer wieder gerne von Kritikern wie Ihnen vergessen oder verschwiegen, dass sich die Wissenschaft hinter Fridays for Future stellt. Im Übrigen haben sich die Staaten im Pariser Klimaschutzabkommen darauf geeinigt, dieses Ziel einzuhalten.

    Bitte versuchen sie doch in Zukunft mal sachlich zu bleiben. Immerhin soll das hier doch ein Magazin für Fortschritt sein. Mit Sachlichkeit ist Fortschritt besser zu erreichen.

    • Marc sagt:

      Ich habe ein paar Fragen:
      1. Wieso sollen gerade diese Jahre entscheidend sein?
      2. Wieso ist 2° ok? Welches ist/war die Idealtemperatur? Und wieso?
      3. Haben Sie schon mal von Michael Shellenberger gehört, der Klimaaktivist und sogar Berater von Obama, der sich neulich für die Angstmache entschuldigt hat und über Nacht vom Paulus zum Saulus geworden ist?
      4. Welche Wissenschaft meinen Sie? Die die in den öff. Medien und Zeitungen ist oder diejenige die anderer Meinung ist und deshalb nicht mehr im öff. Diskurs vorkommt?
      5. Wie kommt es, dass alle Weltuntergangsszenarien vollkommen erfunden waren und deshalb auch Falsch? (Kältekatastrophe, Waldsterben, Peak-Oil, Menschengemachte globale Erwärmung aka Klimawandel, Nahrungsmittelknappheit, Dürre, zuhmende Umweltkatastrophen usw.)
      6. Und zuguter Letzt: Wann haben Sie zum letzten Mal objektiv und sachlich mit jemanden von der Gegenseite diskutiert, wenn überhaupt?

      • A. Schmidt sagt:

        sehr gerne beantworte ich Ihre Fragen:
        1. Der Temperaturanstieg, den wir bekommen werden, hängt davon ab, wie viel CO2 wir noch emittieren werden. Daher ergibt sich für das 2° Ziel noch ein Restbudget, welches wir noch zur Verfügung haben. Wenn wir nicht genügend reduzieren, werden wir dieses Restbudget in einigen Jahren verbraucht haben. Deshalb müssen wir dringend reduzieren, damit dieses Restbudget nicht so schnell erreicht wird.
        2. Wenn wir innerhalb von 2° bleiben, können wir damit noch relativ gut zurecht kommen wie ich schon in meinem Kommentar angemerkt habe. Das heißt natürlich nicht, dass ab 2,01° die Welt untergeht. Es ist keine harte Grenze aber es ist eine Wegmarke. Jenseits dieser Wegmarke nehmen die Ungewissheiten und Risiken des Klimawandels deutlich zu. Zudem gibt es das Risiko von den so genannten Kipppunkten, ab dem sich die Klimaerwärmung deutlich verstärken kann. Das Risiko diese zu erreichen ist innerhalb von 2° auch geringer. Die wirtschaftlichen Folgen sind zudem auch viel geringer. Auch der Meerespegelanstieg ist geringer je weniger wir erwärmen. Die meisten Menschen auf der Welt leben an der Küste. Da brauche ich Ihnen glaube ich die Folgen nicht zu erklären.
        3. Kenne ich tatsächlich nicht. Musste ich gerade mal googlen. Ja er scheint einen Sinneswandel gemacht zu haben, aber Belege warum das jetzt alles so falsch sein soll, bringt er nicht wirklich. Für mich ist entscheidend, was die Klimawissenschaft sagt. Das sind die Experten in solchen Fragen. Und wenn da ein politischer Berater daherkommt ändert es für mich erstmal nix. Ich finde es immer wieder spannend wie beim Thema Klimawandel manche Leute immer wieder meinen, sie wüssten es besser als die Klimawissenschaftler. Warum? Wir verlassen uns in anderen Bereichen doch auch auf Experten. Wenn wir krank sind, gehen wir doch auch zum Arzt und hören nicht auf den Kfz-Mechaniker. Experten sind auch notwenig, weil die Welt so komplex ist, dass wir Menschen brauchen, die sich auf ein bestimmtes Thema spezialisieren.
        4. Ich meine die Klimawissenschaft. Und in der herrscht ein breiter Konsens. 97° aller Studien zum Klimawandel belegen, dass dieser menschengemacht ist und schlimme Folgen für uns hat. Was ist mit den übrigen 3°? Diese haben sich praktisch ausnahmslos als fehlerhaft herausgestellt, weshalb deren Ergebnisse nicht relevant sind. Nur mal eine kleine Analogie. Wenn sie eine schlimme Krankheit hätten und 97° aller Studien würden sagen, Medikament A würde ihnen helfen und 3° würden sagen, Medikament B würde helfen, welches würden sie nehmen? Ich hoffe ersteres…
        Im Übrigen hole ich meine Informationen nicht ausschließlich aus den öffentlichen Medien. Ich lese auch Artikel und Bücher, welche direkt von Klimawissenschaftlern veröffentlicht wurden.
        5. Das Waldsterben war weder erfunden noch falsch. Die Politik hat damals reagiert und Schwefeldioxid in Abgasen reduziert, welche hauptsächlich dafür verantwortlich waren. Deshalb haben unsere Autos heute einen KAT. Peak-Oil: Unsere Ölvorkommen sind nun mal begrenzt. Wir leben auf einem endlichen Planeten mit endlichen Ressourcen. Vielleicht ist die Prognose, wann wir Peak-Oil erreichen falsch, aber grundsätzlich ist Peak-Oil nicht falsch. Kältekatastrophe: Was meinen sie damit? Klimawandel: siehe Frage 4, Nahrungsmittelknappheit: Durch den Klimawandel und die steigenden Bevölkerungszahlen könnten wir dahin kommen, Dürre: Hatten wir die letzten 2 Jahre und in anderen Regionen kommt das auch vor. Davon ist die Welt nicht untergegangen aber das hat jetzt bisher niemand behauptet.
        6. Ich bleibe beim Klimawandel sachlich und objektiv. Das tue ich doch hier gerade auch. Ich werde immer wieder mit Leuten konfrontiert, die zweifeln oder kritische Fragen stellen. Es ist auch nichts gegen eine kritische Denkweise einzuwenden. Ich versuche darauf immer sachlich mit Fakten zu argumentieren. Ich bin zudem selbst Wissenschaftler und verstehe daher wie Wissenschaft funktioniert und versuche das anderen auch zu erklären.

        Und jetzt fordere ich sie mal zu Sachlichkeit: Ich vermute den Kommentar unten haben sie auch geschrieben. Dort schreiben sie:
        Zitat:
        “Klimawandel, Antirassismus, Feminismus, Diversity, Gender, soziale Gerechtigkeit = Kommunismus.”
        Wie kommen sie darauf? Erklären sie mir mal zu allen Punkten, warum dass alles Kommunismus ist…

        Beste Grüße
        A. Schmidt

        • Marc sagt:

          Danke für die Mühe.
          Zu ihrer letzten Frage:
          Ganz einfach, alle Akteure reden davon, vom Systemwandel, hin zum “demokratische Sozialismus”. Die BLM Gründer z.B. sagen, sie hätten eine marxistische Ausbildung genossen. Und schauen sie mal was die Leute auf den Demos für Plakate hochhalten, auf FFF usw., auch die Antifa fast immer dabei.
          Zum Klimawandel:
          Die 97%-Mär wurde schon lange wiederlegt.
          Und was ist mit den anderen Wissenschaftlern?
          Und Shellenberg, als er auf der “richtigen Seite” war, war er nicht umstritten und hatte recht. Jetzt auf einmal war er “nur” noch ein Berater und liegt in allem Falsch.
          Wieso denken sie alle Wissenschaftler sind ehrlich? Habe sie nie was von Climate-Gate gehört, ca. vor 11 Jahren, als e-mails einer englischen Forschungsstelle geleakt wurden, welche für die Daten der IPCC verantwortlich war, wo darinstand, man solle die Daten manipulieren und die Kritiker nicht zu Wort kommen lassen?
          Dann haben mind. zweimal mehrere hundert Wisschenschaftler einen Brief an die Uno und IPCC geschrieben, dass man nicht einverstanden sei mit ihrer Politik, ja das diese falsch sei. Der erste Brief war 1993, gleich nach Rio und später noch einer.
          Dann der ex-Mitbegründer von Greenpeace, Patrick Moore, der eindrücklich nachweist, dass wir sogar zuwenig CO2 haben, dass die Pflanzen am verhungern wären und die Erde noch nie so wenig CO2 hatte.
          Wissen sie wieviel Geld in der Klimaindustrie dranhängt? Und das sie nichts bezahlt bekommen als Forscher wenn es nichts mit “Klimawandel” zu tun hat?
          Das Waldsterben hat es nie gegeben, die Kronenlichtung war eine natürliche Reaktion von zuviel Dichte und der Borkenkäfer zum Teil. Es gab etliche Artikel Mitte der 00-er Jahre, dass das Waldsterben so nicht existiert hat.
          Das alles hat mit Sozialismus/Kommunismus insofern zu tun, als dass die eine Seite eine globale Regierung mit sehr starken Vereinheitlichungen anstrebt, also überall gleiche Steuern, gleiche Gesetze, keine Ausweichmöglichkeiten, gleiche Kultur, schlicht: die Abschaffung der Freiheit und des Kapitalismus und der Demokratie. Dazu braucht es aber einen gemeinsamen Feind, ein gemeinsames Ziel und eine gemeinsame Angst. Der Klimawandel eignet sich sehr gut dazu, weil man über das CO2 alles Steuern kann. Das Leben ist auf Carbon basiert. Und jetzt sieht man auch mit dem Corona Virus wie schnell es gehen kann mit dem Verlust der Freiheit.
          Übrigens: haben sie gewusst, dass der menschliche Anteil an der jährlichen CO2-Produktion 1-3% beträgt? 1-3% weil je nach Vulkanaktivität. D.h. auch ganz ohne Menschen würde die Erde immer noch 97-99% des heutigen CO2 selbst emitieren. Wollen sie mir wirklich weissmachen, dass es auf die 1-3% ankommt?
          Die CO2-Modelle “funktionieren” eh nur im Computermodell, und da kann man die Parameter so eingeben bis das gewünschte Ergebnis zustande kommt. Die Daten für kosmische Strahlung, Wasserdampf und Wolkenbildung sind irgendwelche annahmen. Man weiss es nicht.
          Auch beste Grüsse. Ich denke das reicht. Danke für die Diskussion.
          Ich erlaube mir noch ein paar Links anzuhängen, falls die Redaktion es erlaubt. Tschüss.
          https://www.bazonline.ch/wissen/natur/diese-forscher-haben-eine-politische-agenda/story/29438610
          https://www.achgut.com/artikel/500_jahre_klimanotstand_auf_ruegen
          https://www.rantlos.de/lebensart/patrick-moore-co2-ist-leben.html
          https://www.youtube.com/watch?v=rUylMbTwY_0
          https://climatechangedispatch.com/500-scientists-no-climate-emergency/
          https://www.weltwoche.ch/fileadmin/documents/Weltwoche_Sonderheft_Klimawandel.pdf
          https://www.climatedepot.com/2019/12/10/skeptical-climate-talking-points-36-page-report-released-at-un-climate-summit-in-madrid/?mc_cid=21f14db6a1&mc_eid=7eeb9dbc9d
          https://www.youtube.com/watch?v=fY6yp9P9BCQ
          https://www.youtube.com/watch?v=d_-oBoE_m-Q
          https://www.tichyseinblick.de/meinungen/vorsicht-wenn-sich-97-prozent-aller-wissenschaftler-einig-sind/

          • A. Schmidt sagt:

            Auch wenn sie die Diskussion als beendet erklärt haben, möchte ich Ihnen nochmals antworten. Ich hoffe die Redaktion erlaubt mir diese Antwort und ich hoffe sie werden sie vielleicht trotzdem lesen.
            1. “Die 97%-Mär wurde schon lange wiederlegt.”
            Ich denke hier unterliegen sie dem üblichen Fehler vieler Klimaskeptiker, die behaupten, die Zahl wäre viel geringer. Es ist nur so, dass sich 1. nicht jede Klimastudie mit der Klimaerwärmung beschäftigt. Zum Teil werden darin z.B. nur Klimaentwicklungen in bestimmten Regionen zu bestimmten Zeiten untersucht oder irgendwelche Klimaeffekte. Es behandelt ja z.B. auch nicht jede kardiologische Studie Herzinfarkte. Es gibt noch genügend andere Themen 2. Es gibt einen Teil der Studien über die Klimaerwärmung, in welcher keine Aussage getroffen wird, dass dieser menschengemacht ist. Darin werden z.B. Auswirkungen untersucht, aber die Studie dient nicht zum Nachweis des menschengemachten Klimawandels. Das heißt aber nicht automatisch, dass sie damit den menschengemachten Klimawandel wiederlegen. Und von denen, die untersuchen ob dieser menschengemacht ist (ca. 35%) bestätigen 97% dies. Dazu gibt es Studien wie z.B. von John Cook von 2013.
            2. “haben sie gewusst, dass der menschliche Anteil an der jährlichen CO2-Produktion 1-3% beträgt?”
            Ja das weiß ich und das ist auch richtig. Der Großteil wird durch Lebewesen, Vulkane, Zersetzungsprozesse, Waldbrände etc. emittiert. Aber er wird auch wiederum von Pflanzen, Korallenriffen, Ozeanen etc. aufgenommen. Das ist der geschlossene Kohlenkreislauf der Erde, den es schon immer gab. Das heißt, das emittierte CO2 wird wiederum absorbiert. Es unterliegt Schwankungen ist aber ziemlich stabil und ändert sich nur sehr langsam. Jetzt kommt aber der Anteil der Menschen zum Kohlenstoffkreislauf hinzu, was die Netto CO2 Menge erhöht. Ein Teil wird tatsächlich durch vermehrtes Pflanzenwachstum, vermehrte Aufnahme der Ozeane etc. kompensiert. Aber eben nicht alles. Und ja selbst diese 1-3% können einen solchen Effekt haben. Nur weil etwas wenig vorhanden ist, heißt es nicht, dass es keinen Effekt hat. Dazu eine kleine Analogie: Wenn Sie von einer Giftschlange gebissen werden, injiziert diese Ihnen nur einige wenige Tropfen ins Blut. Die Menge ist so verschwindend gering, dass sie sogar weit weniger als 1 Promille im Blut ausmacht. Trotzdem kann diese Menge sie im schlimmsten Fall das Leben kosten.
            3. “Die CO2-Modelle „funktionieren“ eh nur im Computermodell, und da kann man die Parameter so eingeben bis das gewünschte Ergebnis zustande kommt.”
            Die Modelle birgen gewisse Unsicherheiten. Das stimmt, deshalb werden nur Temperaturspannen wie z.B. 2-6° angegeben welche aus Ensembles von Simulationen stammen, bei denen verschiedene Randparameter und Szenarien durchgerechnet werden. Die Modelle sind aber keinesfalls unsicher. Um die Richtigkeit dieser Modelle zu testen, werden diese benutzt um z.B. das Klima für die letzten 30 Jahre vorher zu sagen. Dafür sind die Daten ja bekannt und man kann das Klimamodell damit vergleichen und da zeigt sich, dass die Modelle erstaunlich präzise sind. Es muss für Simulationen ja natürlich auch eine Evidenz gebracht werden. Auch kein Klimaforscher würde Modelle akzeptieren, deren Evidenz nicht geprüft wurde. Und das ist der einzige Weg die Evidenz zu prüfen.
            Ganz abgesehen davon braucht es für den Beweis, dass der Klimawandel menschengemacht ist, keine Modelle. Die Evidenz ist auch ohne Modelle durch Messungen und dem Verständnis der dahinterliegenden physikalischen Gesetze erbracht.
            4. Das Pflanzen mit mehr CO2 schneller und besser wachsen stimmt zwar auch, aber sie nehmen auch weniger Nährstoffe auf. Das haben Wissenschaftler gezeigt, indem sie Pflanzen unter einer Schutzatmosphäre mit höherem CO2 Gehalt haben wachsen lassen.
            6.”Wissen sie wieviel Geld in der Klimaindustrie dranhängt? Und das sie nichts bezahlt bekommen als Forscher wenn es nichts mit „Klimawandel“ zu tun hat?”
            Nee weiß ich nicht. Sagen sie es mir. Sie scheinen es doch zu wissen. Die zweite Frage halte ich für Unsinn. Es gibt genügend Forschung in unterschiedlichen Bereichen, die gefördert wird. Woher meinen sie das zu wissen?
            7. Also ihre Kommunismus Diskussion halte ich für haarsträubend. Nur weil die Antifa da mit läuft, will FFF den Kommunismus? Es ist nicht ungewöhnlich, dass bestimmte Gruppen versuchen größere Bewegungen zu unterlaufen. In Kiel hat sich FFF von der Antifa distanziert. Ich sehe auch keinen Nachweis, dass FFF Kommunismus fordert. Und wie ich in meiner ersten Kritik zu diesem Artikel schon angemerkt habe, fordert FFF den Schutz der Demokratie in dem offenen Brief, der hier als angeblich verfassungsfeindlich dargestellt wird. Und ihre ganze Begründung mit globaler Regierung usw. klingt hart nach Verschwörungstheorie. Und damit wir uns nicht falsch verstehen: Ich will auch keinen Kommunismus.
            8. Nochmal: Der Herr Schellenberg hat uns leider keinen Belege für seinen Sinneswandel gebracht.

            Zu guter Letzt: Ich sehe hier wieder mal, dass Klimaskepsis auf falschem Verständnis der physikalischen Grundlagen, Fehlinterpretationen der Klimaforschung und voreiligen Schlüssen beruht. Sie sollten sich mit dem Thema tiefer befassen. Es wäre ja schön, wenn das alles ein großer Irrtum wäre und all diese Klimaveränderungen mit ihren Folgen nicht auf uns zu kämen. Leider ist dem nicht so.

            Beste Grüße
            A. Schmidt

  3. Max Media sagt:

    Es wird nicht mehr lange dauern, bis man sich entweder diesen Klimaverwirrten
    unterwerfen wird, oder nicht mehr wegschauen kann und sie als Verfassungsfeindlich
    definieren muss.

    Ich tippe auf erstes.

    • Marc sagt:

      Kommunismus/Sozialismus ist per se Verfassungsfeindlich. Es braucht endlich Leute die das laut und deutlich sagen und Massnahmen dagegen unternehmen/fordern. Ich bin leider ein Niemand, versuche aber die Botschaft zu verbreiten so gut es geht.
      In einem anderen Forum hat vor ca. 2 Monaten jemand doch tatsächlich behauptet, es gebe keine Neo-Marxisten, der Kommunismus sei schon lange tot. Leider hat er sich geirrt. Klimawandel, Antirassismus, Feminismus, Diversity, Gender, soziale Gerechtigkeit = Kommunismus.

  1. 17. Juli 2020

    […] über Greta und Luisa wollen „ein neues System“ — Apollo News […]