Gelbwesten in Frankfurt: Revolte in Deutschland

Von MAXI | Lange Zeit demonstrierten die Gelbwesten nur in anderen europäischen Ländern, in Deutschland war es bislang ruhig.
Am Samstag fand in Stuttgart der erste größere Protest der europaweiten Bewegung in Deutschland statt.

Gegner des Diesel-Verbots gingen auf die Straße, um ihren Unmut über die Verbotspolitik des grünen Verkehrsministeriums Luft zu machen.
Dazu zogen etwa 700 Demonstranten friedlich durch Stuttgart.
Auf Schildern wurde das Diesel-Verbot als Enteignungsmaßnahme angeprangert, durch die gelbe Weste zeigte man sich solidarisch mit den ebenfalls gegen Öko-Steuern rebellierenden Franzosen.
Viele Bürger wehren sich laut und deutlich gegen die grüne Politik, die den Regierungsstil der europäischen Nationen mittlerweile bestimmt.
Die Menschen erkennen, dass derartige Verordnungen realitätsferner Aktionismus sind, und zumindest ein Teil der Bevölkerung bläst nicht in das ökopopulistische Klimahorn, das den Zeitgeist bestimmt, und abwechselnd mit dem künstlichen Feindbild der “Ungleichheit“ für Regulierungen und Verbote aller Art herhalten muss.

Die Revolte erreicht also auch Deutschland.
Der Widerstand gegen EU-Zentralisierung, weltfremder Ökopolitik und ausuferndem Bevormunder Staat wächst, und erreicht täglich mehr Menschen.
Auch wenn die Gegenbewegungen a lá “Unteilbar“, Grünen Umfragehochs oder “Puls of Europe“ zunehmen mögen, die Mainstream Medien den Protest diskreditieren werden, oder die Staatsmacht repressiv vorgehen wird, ganz zu schweigen von den Schlägertrupps für politische Korrektheit, so ist es doch richtig und wichtig Präsenz zu zeigen, und den autoritären Kräften nicht kampflos das Feld zu überlassen.
Es gilt: Je schwieriger es wird, seine Meinung zu sagen, desto wichtiger wird es.