Fridays for Future trainiert zivilen Ungehorsam

Von Karl Dramm | Viele Menschen kritisieren die Mitläufer der “Fridays for Future”-Bewegung zurecht dafür, dass sie sich in den Ferien nicht engagieren. Das ist klar zu sehen an um bis zu 85% sinkenden Teilnehmerzahlen in der Ferienzeit oder dem ein oder anderen Social-Media-Post der Aktivisten von den Malediven, der Golden Gate Bridge oder doch nur Island.

Gegen diese Kritik kämpfen im wahrsten Sinne des Wortes knapp 1000 Schüler in einem Camp im Elsass, in dem Kurse rund um das Thema ziviler Ungehorsam angeboten werden.
Die Weltretter rüsten sich auf im Kampf gegen die Klimaleugner und die Staatsgewalt durch das Üben von Menschenketten und Sitzblockaden in rund 300 verschiedenen Workshops im elsässischen Kingersheim, nahe des Dreiländerecks.
Organisator des seit 2016 existierenden Projekts sind dabei “Alternatiba”, “ANV-COP 21” sowie “Les Amis de la Terre”, zu deutsch: “Freunde der Erde”.
Teil des “Klima-Camps” ist der Unterricht in den verschiedensten Fächern, in denen beigebracht wird, wie man anständig Crowdfunding organisiert, Aktionspläne zu Papier bringt und besser Kontakt zu Politik und Bürgern aufnimmt.

Der Bürgermeister der französischen Kleinstadt selbst stellt sich sogar hinter den antrainierten Ungehorsam: “Es ist schön, die Kraft zivilen Ungehorsams mitzuverfolgen, während die Staaten den Ernst der Lage nicht erkannt haben”. Er stellte auch die Räumlichkeiten in der Kleinstadt von 13.000 Köpfen zur Verfügung. Wohl bemerkt: die Volksvertretung eines Ortes eines demokratischen Landes heißt zivilen Ungehorsam gut.

Das ABC für Weltrettung muss ja gelernt sein! Es sind auch große Veranstaltung geplant – um den gelernten zivilen Ungehorsam in die Tat umzusetzen. So soll es Aktionen beim G7-Gipfel in Biarritz (Frankreich) geben.


So oft, wie diese Menschen bereits das deutsche Grundgesetz (oder die Verfassung anderer westlicher Staaten) mit Füßen getreten haben (um den “Systemwechsel”, “die Veränderung in der Politik”, oder was auch immer zu er”streiken”), beginnt die Öffentlichkeit zunehmend für den Zweck die Mittel zu heiligen. Wobei der Zweck allein schon höchst fraglich ist.


Durch halbherziges Durchgreifen der Polizei bei “Ende Gelände” etc. werden der Aufrüstung gegen die Demokratie keine Grenzen gesetzt.

2 Antworten

  1. Raubtierkapitalist sagt:

    😀 😀 😀

    GRETA THUNBERG MITTENDRIN

    Zoff bei den Klima-Kids

    Ein Mädchen mit pinken Haaren soll zunächst rausgestürmt und heulend zusammengebrochen sein, ein anderes soll sich trotzig im Schneidersitz vor die Tür gesetzt haben…

    https://m.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/fridays-for-future-greta-verlaesst-saal-zoff-bei-den-klima-kids-63839796.bildMobile.html

  1. 9. August 2019

    […] • Weiterlesen • […]