FlixTrain bald im Ausland?

Von Karl Dramm | Seit nun gut einem Jahr befindet sich die einzige Konkurrenz der Deutschen Bahn, Flixtrain auf den deutschen Schienen. Zwei mal täglich von Hamburg nach Köln oder von Stuttgart nach Berlin und ein Nachtzug von Hamburg nach Lörrach – noch ist das Angebot des Chartstürmers der Fernbusreisen auf den Schienen nicht annähernd konkurrenzfähig mit dem quasi-staatlichen Monopol der DB. Dennoch möchte Flixtrain jetzt, nachdem der Plan für die Strecke Berlin – München (über die neue Investition VDE8) vom Tisch ist eine weitere Strecke betreiben und auch das Ausland anbinden, damit das Angebot steigt:
Neu soll ab diesem Frühlig die Strecke Berlin – Köln sein. Ein weiterer Zug und somit drei Züge sollen dann auch von Hamburg nach Köln fahren.
Auch war bereits das Ausland als mögliches Ziel Thema, da die Zusammenarbeit der Fernbahnen in den Nachbarländern meist nur mäßig bis ausreichend funktioniert, hier sehe Flixmobility-Chef André Schwämmlein großes Potential für seine grünen Züge – sein Unternehmen boomt!
Flixtrain sei noch nicht am Ziel, dafür aber 750.000 Kunden, die im gesamten Jahr das Angebot von Flixtrain nutzten. Dies entspricht 2050 Fahrgästen täglich – nicht schlecht für das erste Jahr.

Der Grund, warum viele FlixTrain der Deutschen Bahn vorziehen ist der Preis, der je nach Buchungsdatum mehr als dreimal so groß beim Staatsmonopol, wie beim grünen Bahn-Start-Up ist.