Enteignung um jeden Preis – die krummen Aktionen von „Deutsche Wohnen&Co enteignen“

Von Pauline Schwarz | Erst vor wenigen Tagen demonstrierten tausende Menschen unter dem Motto „Wohnen für Alle: Gemeinsam gegen hohe Mieten und Verdrängung!“ in Berlin gegen den seit langem angeprangerten „Mietenwahnsinn“. Die etwa 7.000 Teilnehmer forderten eine Abkehr von der Berliner Wohnungspolitik und das bedeutet neben dem Mietendeckel vor allem eines: Große Immobilienkonzerne flächendeckend zu enteignen. Dieser feuchte sozialistische Traum, jemandem einfach sein Eigentum wegzunehmen und es an andere „gerecht“ umzuverteilen, droht nun am 26.09.2021 traurige Realität zu werden. Dank der fleißigen Arbeit der Initiative „Deutsche Wohnen & Co enteignen“ stimmen die Berliner am Tag der Bundestagswahl per Volksentscheid ab – auf dem Spiel stehen mehr als 200.000 der 1,5 Millionen Mietwohnungen in ganz Berlin. 

Jedem Menschen, der am 26. September sein Kreuz gegen zu hohe Mieten setzen will, sollte aber klar sein, auf wessen Initiative und dank welcher Motive und Mittel, wir nun das Vergnügen haben, über anderer Leute Eigentum zu entscheiden. Die linken – bis teilweise wohl linksextremen – DW-Enteignen-Aktivisten laufen nicht nur mit „Ganz Berlin hasst die Deutsche Wohnen“-Sprechchören durch die Straßen, sowie sie es von ihrer Mutterorganisation der Antifa gelernt haben. Einige Enteignungsverfechter zeigten schon Ende letztes Jahr, dass ihnen jedes Mittel recht ist, um ihr Anliegen durchzusetzen.

Mir ist bei der Arbeit damals ein Schreiben der Deutschen Wohnen in die Hände gefallen, dass mich stutzig machte. Im ersten Moment dachte ich noch: Na toll, jetzt ist es geschehen – das Immobilienunternehmen hat sich dem öffentlichen Druck gebeugt und sich selbst als ausbeuterischer Miethai an den Pranger gestellt. Doch schon nach ein paar Sekunden wurde mir klar, dass ich der Deutschen Wohnen unrecht getan hatte. Unbekannte Aktivisten hatten völlig ahnungslosen Mietern großflächig gefälschte Schreiben in den Briefkasten gesteckt – mit potentiell gravierenden Folgen. 

Der auf den 27.11.2020 datierte Brief, sah auf den ersten Blick täuschend echt aus: Ein formelles Schreiben mit original Logo, Adresse und der echten Telefonnummer des Kundenservices. Nur der Text verriet, worum es sich hier wirklich handelte und welchem Milieu die Verfasser zuzuordnen sind: 

„Sehr geehrte Mieter*innen, heute möchten wir uns ausnahmsweise mit einer guten Nachricht an Sie wenden. Die Pandemie trifft uns alle sehr hart und vielen unserer Mieter*innen sind wichtige Einnahmen ausgeblieben. Wir bei der Deutsche Wohnen konnten jedoch weiterhin große Gewinne machen und haben uns deshalb entschlossen, Ihnen etwas zurück zu geben. Es scheint absurd, dass Sie mehr als ein Drittel Ihres wohl verdienten Geldes an uns überweisen müssen, während bei uns nur die Buchhalter*innen und Sekretär*innen wirklich arbeiten 😉 Schon seit Jahren verlangen wir zu viel Geld von Ihnen und hätten schon wesentlich eher auf sie zukommen müssen. Endlich haben wir, in diesen sentimentalen Zeiten, unser Herz entdeckt und wollen Ihnen ein paar Brotkrumen vom Tisch fallen lassen. Schon bald werden wir ihre Miete drastisch senken und die Dachbodenetage so umbauen, dass sie dort regelmäßig Sitzungen ihres neuen Hausrates abhalten können! Ist das nicht supidupi?!“.  

Auf der zweiten Seite, die „wichtige Informationen zur Transformation der Eigentumsverhältnisse auf dem Wohnungsmarkt“ enthalten sollte, folgt die Bestätigung des allzu Offensichtlichen. Der Mieter wurde dazu aufgefordert sich zu informieren und zu organisieren, wenn er AUCH keine Lust mehr hat „sich von geldgierigen Kapitalist*innen ausnehmen zu lassen“. Es folgen einige Informationen zum Mietendeckel und zuletzt noch ein entscheidender Satz: „Wenn Sie mithelfen möchten, die Wohnungen in Berlin wieder zurück unter öffentliche Kontrolle und in gemeinschaftliche Verwaltung zu holen, enteignen sie uns doch gleich!“. 

Die unbekannten Verfasser verkauften das vor Propaganda nur so triefende Schreiben in der Fußzeile (ganz klein: auf Arabisch, Türkisch, Englisch, Polnisch, Russisch und Bosnisch) zwar als Satire, die potentiellen Konsequenzen waren und sind für die Deutsche Wohnen UND für ihre Mieter aber alles andere als lustig. Grade alte, unter Umständen labile oder psychisch beeinträchtige Mieter – also eben die Armen und Schwachen, die man angeblich schützen will – könnten diesen schlechten Scherz für bare Münze genommen haben und wirklich denken, dass ihre Miete gesenkt wird oder dass sie sich auf elendig lange Bauarbeiten einstellen müssen. Mögliche Folgen sind Unsicherheit, Ängste und Wut, wenn die Freude über die angebliche Mietsenkung bitter enttäuscht wird. Damit könnte es den Aktivisten also gelungen sein, bislang völlig unbehelligte Bürger gegen ihren Vermieter aufzubringen und die Gesellschaft so immer tiefer zu spalten. 

Die Deutsche Wohnen wurde derweil wahrscheinlich von Anfragen ihrer Mieter überflutet und musste dementsprechend ein Vielfaches an Zeit, Geld und Personal aufwenden, um die Angelegenheit richtig zu stellen. Als ich das gefälschte Schreiben an das Immobilienunternehmen geschickt und um Klärung gebeten habe, musste ich mehr als einen Monat auf die Antwort warten, dass es sich wirklich um eine Fälschung handelt, bereits rechtliche Schritte eingeleitet wurden und das Vorgehen zur Strafanzeige gebracht wurde. Auch das wird die meisten Mieter aber wahrscheinlich wenig beruhigt haben – wer sagt einem denn, dass die nächste Mieterhöhung oder die Änderung von Kontodaten nicht wieder von einem Betrüger stammen? Die Unsicherheit könnte sogar soweit führen, dass manche Leute ihre Miete nicht mehr bezahlen und so völlig unnötig Schulden anhäufen.

Dieser Brief war also keine rein gesellschaftskritische Satire. Die Verfasser nahmen den potentiell immensen Schaden der Mieter als Bauernopfer bewusst in Kauf, um ihren Klassenkampf gegen Unternehmen wie die Deutschen Wohnen voran zu bringen. 

Jetzt stehen die Berliner vor der Wahl: Wollen sie solche dubiosen Anliegen wirklich unterstützen und den Heilsversprechen der Enteignungs-Aktivisten blind Glauben schenken oder gibt es selbst in unserer rot-grün regierten Stadt noch eine Mehrheit von Menschen, die etwas von Recht und Gesetz halten?  

2 Antworten

  1. moneypenny sagt:

    „Enteignung“ ist wirklich ein schrecklich bürokratisch-verharmlosendes Wort für hundsgemeinen Raub. Das Kindermärchen „Den Reichen nehmen, den Armen geben“ wird, wenn wir nicht aufpassen, am Ende wieder zu allgemeinem Verfall und Niedergang führen.
    Danke für den Artikel!

  1. 13. September 2021

    […] Enteignung um jeden Preis – die krummen Aktionen von „Deutsche Wohnen&Co enteignen“ — A… […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.