„Eier, wir brauchen Eier!“ – Ein Hoch auf die Abweichler

7 Antworten

  1. Katharina sagt:

    Man denke nur an Schimanski und Franz Josef Strauß…. Lang lang ist’s her!

  2. Claudia Meier sagt:

    Leider ist das Heer der Ent-eierten überall verbreitet, praktisch omni präsent.
    Nicht nur im Bundestag, Bundesrat, den Staatsministerien und last but not least dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe.
    Schau sich doch mal auch einer unsere Wirtschaftslenker an, also die Konzern Chefs die sich neudeutsch stolz mit CEO titulieren. Egal ob VW, Siemens, oder die Energieversorger. Alle haben Angst mal wirklich Kante zu zeigen, mit gesundem Menschenverstand das zu tun was wirklich Masse ist. Stattdessen eifern sie den irren Kindergartenträumen den weltfremden Politdarstellern hinter her, ja überbieten sich regelrecht im braven woke sein.
    Und wie heißt es Norddeutsch gesprochen, der Fisch stinkt immer am Kopf zuerst. Was soll also da vom sogenannten Unterbau noch kommen?

  3. Tom Harms sagt:

    Im alten Griechenland vertrat Aristoteles die Meinung: „Politiker solten nur diejenigen Männer werden dürfen, die absolut unbestechlich und den allerbesten Charakter aufweisen würden. Würden wir diese Maßstäbe bei unseren Politheinis anwenden, wären die Parlamente ziemlich leer.

  4. Sophie-Marie sagt:

    Sehr gut geschrieben! Auch diese paar Widerständler sollten später nicht in Vergessenheit geraten. Sehr enttäuschend, dass besonders die FDP-Abgeordneten bei solch freiheitlichen Abstimmungen keinen eigenen Kurs mehr fahren. Umso größere Hochachtung vor Lechte. Super Text.

  5. Jörg Krüger sagt:

    Schon lange mein Reden, wenn diese Figuren zur Arbeit aus dem Haus gehen heißt es “ Schatz pass auf meine Eier auf, liegen auf der Garderobe “ und dass (m,w,d) Herzlichst Jörg ( alter weißer Mann, nicht w.oder d.)

  6. Kaufmann sagt:

    Wunderbar argumentiert!

  7. Helmut sagt:

    Danke fuer die Liste der Abgeordneten die mit Nein stimmten!