Ehrt die Gewaltherrscher: Gelsenkirchen soll Lenin-Statue bekommen

3 Antworten

  1. Sebastian Laubinger sagt:

    Das wiederum bestaetigt meine schlechte Meinung ueber Linke. NeoNazis und extrem Linke schenken sich gar nichts. Die Ziele sind weitgehend dieselben (kleinere Differenzen, aber im Grossen und Ganzen laeuft es auf Gesinnungsdiktaturen hinaus), die zum Erreichen der Ziele anzuwendenden Methoden ohnehin.

    Als liberal/konservativer Mensch ist das fuer mich zum Kotzen.

    Lustig (wenngleich auf bittere Art und Weise), wie Linke sich staendig als Verfechter von Menschenrechten und Freiheit gerieren, auf alle anderen mit den Fingern deuten, gleichzeitig aber Diktatoren die Stange halten und nicht sehen KOENNEN (bzw. WOLLEN), was ihre Wunsche fuer alle anderen Menschen bedeuten (muessen!).

    Die Gruenen sind ganz genauso. Gott schuetze uns, wenn rot/rot/gruen an die Macht kommt. Erschiessungen/Arbeitslager wird es (vorerst) sicherlich nicht geben . . . aber sobald die braune Masse so richtig in den Luftverwirbler geraet, werden solche Massnahmen nicht mehr ausgeschlossen, denn Suendenbocke wird man finden, und mit denen wird man kurzen Prozess machen.

    Ich hoffe, dass das nicht passiert . . . aber es erscheint momentan unausweichlich.

  2. dasLinkeParadox sagt:

    In der Arte-Mediathek (Geschichte) finden sich derzeit hervorragende Dokus zum SU-Kommunismus. Ohne die üblichen Relativierungen und Aussparungen. Wer danach immer noch ne Lenin-Statue befürwortet, kann auch gleich ne Hitler-Büste fordern. Viel genommen haben die sich jedenfalls nicht!