Die Union ist reif für die Insel – aber nicht für Jamaika

2 Antworten

  1. Antonio Espinosa sagt:

    Verstehe (auch als nicht CDU-Wähler) nicht, warum die SPD immer als strahlender Sieger mit dem jetzt auf den Schild gehobenen Cum-Ex-Kanzler (der immer so tut, als hätte er mit der GroKo nie mitregiert) gefeiert und die Union als geprügelter Hund dargestellt wird. Für mich ein ganz offensichtliches Medien-Bashing.
    Wahlergebnisse, bei denen beide Parteien nur minimal auseinanderlagen, so wie jetzt, gab es auch 2002 und 2005. 1998 hat die CDU fast 5% unter der SPD abgeschnitten. Dieses Wahlergebnis ist genauso ein (schöngeredeter) Denkzettel für die SPD, der ebenfalls nach und nach das Wahlvolk ‚wegstirbt‘ (siehe Stimmenverteilung Jungwähler).
    Der moderate SPD-Stimmenanstieg erklärt sich ausschließlich aus Fehlleistungen der Konkurrenz und dem Abgang unpopulärer Gesichter vom Schlage Nahles. Das niedrige Niveau gilt aber weiter für beide ‚Volksparteien‘.
    Es steht zu erwarten, daß sich das Berliner Chaos-Modell nun über das ganze Land ausbreiten wird, schließlich regieren die ‚Linken‘ trotz ihrer 5% über den Bundesrat jetzt fleißig mit (auch dank unserer netten Manuela).

  1. 11. Oktober 2021

    […] Die Union ist reif für die Insel – aber nicht für Jamaika — Apollo News […]