Die neue Identitätspolitik – bald auch bei uns

2 Antworten

  1. Martha Minsk sagt:

    Ihr Artikel hat mir gefallen.

    Das Thema Rassismus wird aktuell wieder heiß diskutiert und leider kann ich in diesem medialen Einheitsbrei kaum kritische Beiträge dazu finden. Also vielen Danke für jeden Artikel, der nicht den populären linken Fantasien entspricht.

    Ich persönlich, aufgewachsen in Berlin, Kreuzberg und mit (sichtbaren) afrikanischen Wurzeln kann nicht sagen, mich irgendwann hilflos von „weißen privilegierten“ Kindern oder Erwachsenen unterdrückt gefühlt zu haben. Bisher habe ich diese vermeintliche Unterdrückung nur andersherum erlebt.

    Jede Rassismus Diskussion, die ich miterlebt habe, konnte ich (und andere „nicht-weiße“ Mitschüler) mit einem einfach ja, das ist rassistisch oder nein, das ist nicht rassistisch beenden. Danach wagte sich keiner meiner überwiegend ‚weißen‘ Mitschüler meinen Behauptungen zu widersprechen.

    So sehen die modernen Diskussionen (zumindest im Schulunterricht) also aus: Minderheiten sind immer im Recht, da sie automatisch Opfer und somit nicht mehr zu hinterfragen sind.
    Wo ernsthafte Auseinandersetzungen widersprüchlichen Ideologien weichen, kann nichts Vernünftiges bei rauskommen.

  2. David sagt:

    Das ist so was von krank, daß mir momentan schlicht die Worte fehlen, das weiter auszuführen.