Die Mädchen und ihre Papageien – Warum trauen sich Jungs nichts mehr?

Von Selma Green | Sie nannten es Aufklärung, doch bei mir sorgte es für Verwirrung. Bis zur sechsten Klasse war das Thema der verschiedenen sexuellen Orientierungen für mich eher eine Grauzone. Für mich existierten allenfalls Jungen, wegen denen sich alle Mädchen gegenseitig die Augen auskratzten, oder auch die “gemeinen” Jungs, die der kleinen Selma ihre Spielzeuge klauten.

Das Thema habe ich in der sechsten Klasse im Aufklärungsunterricht näher behandelt. Dazu gehörten auch Workshops. In denen erzählten uns die meist homo- oder bisexuellen Leiter von den zig verschiedenen sexuellen Orientierungen und ließen mich  etwas verwirrt und überfordert zurück. Warum man jetzt bi-, a- oder homosexuell sein sollte, habe ich nicht verstanden. Ich bin davon ausgegangen, dass mich das Thema in der Zukunft nicht weiter beschäftigen wird.

Für mich blieb es dabei: Die Jungs dürfen die Mädchen necken und der Zickenkrieg um den attraktivsten Jungen geht weiter. Wie dem auch sei, in meiner Generation blieb es nicht für alle dabei: Denn unter den Mädchen ist nicht mehr der attraktivste Junge DAS Thema, sondern wie sexistisch die doch sind, und die Jungs schweigen lieber, als die Mädchen zu necken. Sich entgegengesetzt zum eigenen Geschlecht zu verhalten oder sich als bisexuell zu bezeichnen, ist nämlich Mode geworden – das klingt jetzt etwas komisch…naja das ist es auch. 

Die Mädchen müssen wie Jungs sein und umgekehrt. Die Jugendlichen kleiden sich anders: Die Haare und die Augen sind durch eine Fischermütze verdeckt, ein bunter oder zumindest bedruckter Pulli hängt locker über eine Jeanshose an dessen Hosenbeinen abschließend ein Paar schmutzige, weiße Turnschuhe zu sehen sind. Als Accessoir verwenden viele eine Bauchtasche, in der sich eine Zigarettenschachtel und ein Feuerzeug verstecken. Die Jacken variieren zwar, jedoch sind alle einer Stilrichtung zuzuordnen, dem Ich-bin-professionelle-Obdachlose-Stil. So kleiden sich die Mädchen….und die Jungen. Hinzu kommt, dass sich viele Mädchen die Haare kürzen und die Jungs dafür immer seltener zum Friseur gehen. Röcke oder Kleider werden an den Mädchen ungern gesehen. Ich muss mindestens 10 mal hingucken, um zu erkennen, ob das Wesen da vor mir ein Junge oder ein Mädchen ist.

Dabei ging es im Kindergarten doch nur darum: Wer hat das hübscheste Kleid? Wer ist die schönste Prinzessin? Auch jetzt trage ich gern Röcke und Kleider. Ich fühle mich gut und hübsch darin. Außerdem möchte ich ja auch etwas Aufmerksamkeit des anderen Geschlechts auf mich ziehen. Mit Pullis und Hosen sehe ich doch wie ein geschlechtsloser Waschlappen aus. Wahrscheinlich ist das das Ziel: Jungs dürfen Mädchen nicht mehr hübsch finden. Aber ich finde es schön, meine Beine durch Röcke und Kleider zu präsentieren und sie nicht in irgendwelchen lockeren Hosen zu verstecken. Und als wäre die Mode nicht schon verwirrend genug, verändert sich das Verhalten und die Beziehung unter den Jungen und Mädchen. Anstatt mich oder andere Mädchen zu necken, sind die meisten Jungs still und schüchtern. Andere Jungs fangen an, sich mit Mädchen zu “befreunden”. Darunter verstehen sie das Auftragen von Gesichtsmasken und Mitfiebern beim Germanys Next Topmodel – Finale. Ich bekomme entweder eifriges Genicke von der einen Seite oder Schweigen von der anderen. Die meisten Mädchen werden lauter und überheblicher und warten doch nur auf eine Reaktion des anderen Geschlechts – vergebens. Mit der Zeit wird es ganz schön langweilig. Warum trauen sich die Jungs nichts mehr? “Auf der neuen Schule herrscht ein deutlicher Jungs-Überschuss”, war mein erster Gedanke nach meinem Wechsel von einem normalen Berliner Gymnasium auf ein Gymnasium mit mathematisch-naturwissenschaftlichem Profil. Dort besteht meine Klasse aus 22 Jungen und 5 Mädchen. Dabei kommt es auch mal vor, dass ein Junge die Mädchen mit der Jungsumkleide verwechselt oder mit auf Höhe der Brust ausgestreckten Armen “aus Versehen” gegen ein Mädchen rennt. Es bleibt immer etwas aufregender.

Vor allem wenn man anstatt eifrigem Genicke auch mal ein: “Hä, was laberst du da?” zu hören bekommt. Die Jungs sind etwas aufgeweckter und weniger verklemmt. Sie reißen Witze und Sprüche. Sie trauen sich sogar, mich “rassistisch“ zu verarschen:  Anders als meine Sitznachbarin, eine typische, deutsche Kartoffel, bin ich eher eine deutsche Bratkartoffel.  Jedenfalls fanden es mal zwei Jungs spannender, mich und meine Sitznachbarin während des Unterrichts mit Stiften abzuwerfen, als zu lernen. Wie Dartpfeile richteten sie die Stifte auf uns, ganz konzentriert und viel ruhiger, als ich sie gewohnt bin. Der eine Junge musterte mich, als berechne er die genaue Flugbahn und Kraft, die er aufwenden müsse, wie ein Dart-Profi. Während er mich mit seinem Blick fixierte, murmelte er zu seinem Freund: „Mal sehen… wer ins Schwarze trifft”. Nach diesem Satz spürte ich einen kurzen Pieks am Rücken und hörte noch ein “Yesss”. Im Gegensatz zu meiner alten Klasse, die aus 16 Mädchen und 15 Jungen bestand. Dort waren die Jungs immer still und schüchtern. Ich habe so gut wie nichts von den Jungs mitbekommen. Nach einem Jahr konnte ich mir vage ihre Namen merken. Also lautet mein Gedanke: Sind die Jungen in der Überzahl, sind sie gegenüber den Mädchen weniger scheu.

Vielleicht liegt es auch an der Erziehung der Jungen und der Gesellschaft. Unter den Mädchen wird jede kleine Spitzfindigkeit als sexistisch und als in der Gesellschaft nicht duldbar gesehen. Dass ein Mann einer Frau hinterherpfeift, zählt zu einem dieser “sexistischen” Verbrechen. “Die sollten besser erzogen werden”, meinte eine Klassenkameradin. Die meisten Mädchen träumen von einem Jungen, der brav ist, bloß nichts Falsches sagt, ihnen bei allem zustimmt und am Wichtigsten: keine anderen Mädchen ansieht.

Solche Jungs gibt es auch schon. Das ist doch total langweilig. Dann kann ich mir genauso gut einen Papageien anschaffen, der mir jeden Tag in die Ohren krächzt, ich sei klug und hübsch. Ich stelle es mir mit der Zeit echt nervig vor. Erstens bin ich ja schon brav, da ist ein genauso braver Junge nicht interessanter. Zweitens ist mir ein Junge, der mir überall zustimmt, total unsympathisch. Ist das seine eigene Meinung, oder möchte er so dringend mit mir bei Allem übereinstimmen? Wenn ein Junge nicht mit anderen Mädchen flirtet, frage ich mich: “Ist der überhaupt interessiert an Mädchen?” Ich habe ein paar Eltern solcher Jungs kennengelernt. Die Väter hatten einen Kleidungsstil wie Hein Blöd aus Käpt’n Blaubär und oft weniger zu sagen. Die Mütter wirkten immer etwas dominanter auf mich. Mir ist aufgefallen, dass die Jungs in Serien und Filmen oft dargestellt werden, wie sie sich viele Mädchen wünschen: Der Junge in der Serie ist natürlich immer verständnisvoll und treu. Das finde ich anstrengend und öde, weil man weiß, dass der Junge das Mädchen nie betrügen wird. Das ist doch nicht mehr spannend. Hat seine Freundin in der Serie Probleme oder schlechte Gefühle muss er ihr einreden, wie toll sie ist. Damit geht es der Freundin besser, und sie sagt nochmal, wie verliebt sie in ihren Freund ist. So etwas will ich doch gar nicht von meinem Freund hören.

Mir wäre diese Situation total unangenehm. “Denkt der etwa, ich wüsste nicht, dass ich toll bin?” und “Redet da gerade mein Freund oder meine Mutter mit mir?”, würde ich mich fragen. Ich finde Jungs viel interessanter und aufregender, wenn sie nicht nach jeder Pfeife tanzen, mal frech sein können, mit Mädchen schäkern und mir widersprechen. An Jungs mag ich es, wenn sie gerade nicht wie Mädchen ordentlich sind, sondern sich raufen oder anders als Mädchen bei manchen Themen weniger emotional und sozial als sachlich argumentieren. Oder wenn Jungs auf kindische Ideen kommen und es damit endet, dass sich ein Junge im Sportunterricht zwischen Wand und Matratze quetscht, und die anderen drei Jungs sich abwechselnd gegen die Matratze werfen, und man als Mädchen zuerst versucht zu erklären, dass das doch weh tun muss, die Jungs darauf mit einem “Nö” antworten, und man am Ende daneben steht und nur noch kichert. Oder wenn Jungs versuchen Mädchen zu beeindrucken und in der Pause Armdrücken machen. Oder wenn Jungs während des Unterrichts lustige Kommentare in den Raum werfen, und selbst der Lehrer schmunzeln muss. Und dass ich, auch wenn ihre Witze noch so schlecht sind, fast immer darüber kichern muss.

5 Antworten

  1. Markus sagt:

    Also ich muss doch noch einen Kommentar nachsetzen. Sieht das heutzutage wirklich in Schulen so aus? Ist das repräsentativ, was du schreibst?

    Auch diese Lehrplaninhalte lassen ja nichts gutes ahnen für den Rest des Schulunterrichts. Das ist dann bestimmt alles durchsetzt von linkem Gedankengut auch in anderen Bereichen.

    Als ich vor 10 Jahren zur Schule ging, find das schon langsam an. Aber so schlimm war das noch nicht.

    Würde mich über Antwort von dir freuen.

    • Selma Green sagt:

      Hallo,
      Ja, so sieht es aus, zumindest auf Kreuzberger Schulen. Ich kann mich an unzählige, grüne Workshops erinnern.
      Allgemein war man der Meinung, Schule wäre ganz uncool und unwichtig und gute Noten sind erst recht zu verabscheuen.

      In den naturwissenschaftlichen Fächern sind die Inhalte noch nicht so links. Vor allem behandeln wir solche grünen Inhalte wie Gender oder der Klimawandel in den Fächern: Geografie, Englisch und Ethik. Es ist echt nervig, wenn der Unterricht bzw. die Lehrer so politisch werden.

  2. markus sagt:

    Ich kann dir als junger Mann versichern, dass es bei Erwachsenen nicht anders ist. Ich finds super, so hab ich wenig Konkurrenz. Bei mir beschweren sich die Frauen, dass es keine guten Männer mehr gibt.

    Da du an solchen Themen scheinbar interessiert bist, empfehle ich dir und deinem zukünftigen Freund das bekannte Buch “Männer sind vom Mars, Frauen sind von der Venus”. Das macht vieles leichter.

  3. penny sagt:

    Liebe Selma, ich finde den Artikel sehr witzig – auch wenn’s natürlich traurig ist… Am meisten lachen musste ich über Hein Blöd… 😅
    Ich hoffe, Du lässt Dich nicht kirremachen und ziehst weiterhin hübsche Kleider an – dann entdeckt der ein oder andere Papagei ja vielleicht doch wieder den kecken Kerl in sich…

  1. 12. September 2021

    […] Die Mädchen und ihre Papageien – Warum trauen sich Jungs nichts mehr? — Apollo News […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.