Die irrsten Woke-Charaktere

Von Elisa David | In Hollywood herrscht aktuell der Trend, alte Geschichten neu zu verfilmen. Insbesondere die Produktion von Kinderfilmen – ein Gebiet, das fast restlos von Disney aufgekauft wurde – sieht sich gezwungen, alle Werke noch einmal neu aufzuziehen. Der König der Löwen reicht in seiner liebevoll gestalteten Zeichentrickversion nicht mehr aus, Disney musste ihn einfach noch mal neu drehen – dieses Mal mit Tieren, die am Computer erstellt wurden und ebenso täuschend echt wie emotionslos aussehen. 

Diese Fließbandproduktion an Neuverfilmungen gibt aber nicht nur die Möglichkeit, die Technik zu verbessern – sondern auch, die Charaktere und Geschichten ein kleines bisschen abzuwandeln und politisch korrekte Kinderfilme zu gewährleisten.

 

Küss den Frosch (2009)

Den Anfang nahm diese Umschreibung der Geschichten wohl bei der Disney-Verfilmung des Froschkönigs in dem Film “Küss den Frosch” von 2009. Hier küsst nicht die Prinzessin den Frosch, sondern ihre schwarze Magd, der Froschkönig selbst ist ebenfalls schwarz. Sie beide müssen Vodoo-Zauber brechen und werden auf dieser Reise von einem Alligator begleitet. 

 

The little Mermaid (2023)

Der Froschkönig ist nicht das einzige Märchen, bei dem Disney sich von der mitteleuropäischen Kultur inspirieren ließ, um die Protagonisten dann etwas südlicher anzusiedeln. Das jüngste Beispiel soll am 25. Mai 2023 auf die Leinwände kommen: Aus einer Arielle mit bleicher Haut und roten Haaren wird dann eine Schwarze mit Rastalocken. Begleitet wird die Schauspielerin Halle Bailey durch ihr Abenteuer von Nebencharakteren, die ebenso angepasst wurden. Wie die Möwe Scuttle, die jetzt von einer asiatischen Frau synchronisiert wird, nachdem sie im Original noch von Komiker Buddy Hackett gesprochen wurde. Die Charaktere, die tatsächlich weiß geblieben sind, haben zum Großteil einen spanischen Hintergrund. Dabei ist die kleine Meerjungfrau das Werk von dem dänischen Autor Hans Christian Andersen in 1837. Dänen sucht man in der Besetzung, zumindest noch, vergebens. 

 

Bridgerton (2020)

Die Schauspielerin Simone Ashley scheint sich in diesem Zweig der PC-Neuverfilmungen einen Namen gemacht zu haben. Sie ist ebenfalls in der Besetzung neben Arielle aufgelistet, aber wer sich mit der “Wokeisierung” von Hollywood auskennt, der kennt sie schon aus der Netflix-Serie Bridgerton. Bridgerton spielt im England des 19. Jahrhunderts. Aber nicht irgendwo in England, sondern in der Londoner High Society in der Ballsaison. In dieser Verfilmung ist die Königin von England schwarz, so wie auch ca. die Hälfte der restlichen Besetzung – alle hoch adlig, versteht sich. Simone Ashley spielt hier Lady Sharma, die dem Vizeherzog (weiß besetzt) hoffnungslos den Kopf verdreht hat. Im Grunde sind alle unwiderstehlichen Charaktere in dieser Sendung schwarz, während die weißen Charaktere nichts tun können, als den Boden anbeten, auf dem sie gehen. Mit Ausnahme vielleicht von der übergewichtigen Eloise Bridgerton.

 

Pinocchio (2022) 

Ebenfalls unter Disney erschienen ist die Neuverfilmung des Klassikers Pinocchio dieses Jahr. Hier ist es die Fee, die die kleine hölzerne Puppe in einen echten Jungen aus Fleisch und Blut verwandelt und dabei irgendwie anders aussieht. Sie wird von der schwarzen Schauspielerin Cynthia Erivo gespielt, was von dem italienischen Autor Carlo Collodi im Jahr 1881 sicher noch anders gedacht war. Damit aber noch nicht genug: “Die Fee mit den dunkelblauen Haaren”, ist mit Cynthia Erivo von einer Frau mit Glatze dargestellt worden. Es wirkt schon fast wie eine Provokation.

 

Charaktere aus der Serie „The Rings of Power“ – Screenshots via Amazon Prime

The Rings of Power (2022)

Die zweifellos zahlreichen Fans der Herr der Ringe Saga staunten nicht schlecht, als die ersten zwei Folgen der Fortsetzung, beziehungsweise Vorgeschichte endlich auf dem Bildschirm hatten: Schwarze Elben, schwarze Zwerge und schwarze Hobbits. Und das, obwohl Tolkien sich seinerzeit für seine Geschichte von europäischen Völkern und einheimischen Stämmen inspirieren ließ. So repräsentierten die Zwerge keltisch-germanische Stämme, die Elben waren skandinavisch gedacht. 

 

Macbeth (2021)

Die Krönung dürfte die 2021 erschienene Verfilmung des Shakespeare-Klassikers Macbeth sein. Zweifellos so wie Shakespeare ihn schuf, wurde der schottische Mittelalter-König mit dem schwarzen Denzel Washington besetzt. 

2 Antworten

  1. Karl-Heinz sagt:

    Aus solchen Artikeln könnte man auch ein gutes Video machen.

  2. gretel sagt:

    Tja, so langsam wird es gruselig…
    Wenn das keine kulturelle Aneignung ist, dann weiß ich es nicht.