Die Diskussionskultur der jungen Generation – Werden wir zu Mimosen erzogen?

5 Antworten

  1. Jeremia sagt:

    Lieber Gastautor,

    Ich zitiere: „Eine Welt in der sektenartig der Weltuntergang zelebriert wird, manch Unwahrheit zur Wahrheit erklärt wird und Demokratie mit schärfster Zensur einhergeht. “
    Ich weiß nicht in welcher Welt Sie leben oder nach welcher Logik Ihre Welt funktioniert, aber einen Demokratie, die die Unwahrheit zur Wahrheit erklärt und mit schärfster Zensur einhergeht, ist keine Demokratie. Ich fürchte Sie machen sich da etwas vor und wollen nicht wahrhaben, was da wirklich vorliegt. Das wirft die Frage nach der Parallelewelt erneut auf. Und alles andere, was Sie so als Beispiele benennen, stützt mehr die These, dass es doch keine Demokratie ist, sondern etwas, was sich offenbar die wenigsten eingestehen wollen. Es geht nicht um die Frage ob oder nicht, sondern wir sind schon lange mitten drin. Und die Frage ist, wie kommen wir da wieder raus.

    • Siegfried Vocasek sagt:

      wenn wir da raus wollen, ja müssen – wo drin genau sehen Sie uns?
      Das wär schon sehr wichtig.

  2. Heger sagt:

    Chapeau…

  3. Siegfried Vocasek sagt:

    Bemerkenswert. Sollten wir uns da nicht wirklich die Augen reiben, wenigstens mal fragen: Hey, kann das alles wirklich stimmen? Wenn ja, wo sind wir dann hingeraten?
    Die letzten Zeilen deuten an: „Nur so kommt man wieder auf eine vernünftige Diskussionskultur …“
    Wenigstens zuhören, wenigstens mal den Gedanken zulassen: So habe ich das bisher nicht gesehen!
    Dann Argumente bringen statt de fakto Vernichtungskampf, statt Abstempeln des Nichtkonformen mit tödlichen Stempeln wie „Menschenfeind“ …
    Argumente aushalten – das wird uns weiterbringen. Denn die Zuhörer sind gar nicht so dumm!
    Sonst geraten wir doch in die böse Falle Jeder gegen Jeden – wirklich noch nicht bemerkt?

  4. Christian Retz sagt:

    Da unterschreibe ich jedes Wort. Kompliment!