Deutschland: Der teuerste Strom Europas

Von Manuel Freund | Nachdem Deutschland in diesem Jahr Dänemark im Strompreis überholt hat, erhöhen viele Anbieter ihre Tarife zum Jahreswechsel ein weiteres mal. Im nächsten Jahr darf man durchschnittlich 6 % mehr für den Strom Zahlen, bei Preisen von über 30 Cent pro Kilowattstunde enorm viel. Jährlich erhöhen sich die Stromkosten bei einem Verbrauch von 4000 Kilowattstunden also um gut 74 € und dabei wird es laut Experten nicht bleiben. Darunter leiden vor allem Kleinverdiener. Nur so viel wie eine Kugel Eis im Monat sollte die Förderung der erneuerbaren Energien den Durchschnittshaushalt mal kosten – so verkündete es jedenfalls der Umweltminister Jürgen Trittin im Jahr 2004 zum Anfang der Energiewende. Eine ziemlich teure Kugel Eis, wenn man mich fragt.

Schuld daran ist das holprige Voranschreiten der Energiewende. Effiziente Kraftwerke wie Kohlekraftwerke oder sogar die umweltfreundliche AKWs werden abgeschaltet, aber wegen seltener Arten stagniert der Bau von erneuerbaren Energien und Stromtrassen. „Hier können Sie nicht einmal mehr den Strom bezahlen!“ Ist vielleicht für ein abgehobenes Luxushotel ein guter Werbeslogan, für einen sozialen Staat, wie Deutschland es sein will, aber definitiv nicht.

3 Antworten

  1. karlchen sagt:

    Keine Sorge, die Kugel Eis wird dann wegen der gestiegenen Strompreise und erhöhten Steuern ja auch teuer… dann passt es wieder!

    • fritz sagt:

      😉 der ist gut ich geh schon mal auf Almosen Suche … auf mein Eis möcht ich nicht verzichten.

  1. 29. Dezember 2019

    […] über Deutschland: Der teuerste Strom Europas — Apollo News […]