Deutsche Medien vs. amerikanische Realität – Ein Reisebericht

4 Antworten

  1. Sigrid sagt:

    Gut beobachtet und geschlussfolgert: audiatur et altera pars – man höre auch die andere Seite.

  2. Odo Wolbers sagt:

    Mich wundert nur, wie viele Menschen nach dem vielfachen Totalversagen des Mainstream (Putins Einstellungen und die seiner Entourage, Georgien, Ossetien, Berg-Karabach, Krim, Aghanistan/Taliban, Energie-Wolkenkuckucksheim, Klima- und Coronahysterie, Vorzug eines unfreiheitlichen Totalitarismus, …) noch einen Cent auf dessen Berichterstattung, Nachrichten, Analysen und Bewertungen geben.
    Ich dachte immer „Wer einmal lügt dem glaubt man nicht (mehr)“ und übertrug dies auch auf entsetzlich dumme Behauptungen, Analysen und Bewertungn. Ich lernte: je dümmer (oder fadenscheiniger/nicht zukunftssicher) die Behauptung ist, desto enthusiastischer wird sie vom Mainstream mutlipliziert. Aktuelles Beispiel ist: „Selbst im kalten Krieg hat Rußland vertragsgemäß Gas geliefert.“ Beispiele für dieses Totalversagen sogenannter „Intellektueller“ oder „Journalisten“ bzw. „Redakteure“ gibt es inzwishcne wie Sand am Meer.

    Aber der deutsche Michel und insbesondere die Michaela wundern sich nicht. Jedenfalls ziehen sie keine Konsequenzen: https://petitionfuerdemokratie.de/gez-zwangsgebuehren-sofort-abschaffen/

    Bis auf einzelne Perlen kritischen und investigativen Journalismus‘ ist es mit Realitätsbezug im deutschen Presse(un)wesen Essig.

  3. Helmut Sandmann sagt:

    Danke fuer den Bericht. Der Spiegel ist leider schon lange nicht mehr was er mal war, Schreiben, was ist, gibt es beim Spiegel nicht mehr.

  4. Marcel Arndt sagt:

    Liebe Frau Beckmann, ich selbst war noch nie in den USA. Manchmal schimpfe ich über die Amis – dabei ist mir klar, dass dies nicht fair ist, da die Menschen überall verschieden aber auch wieder ähnlich sind. Ich schaue mir gern Western an – hier vor allem die nach 2000 entstandenen, die ich sehr subtil finde (das geht tatsächlich….) – nicht einfach Good Guy – Bad Guy – jeder hat seine Dämonen in sich und muss sie unter Kontrolle halten. Zu Ihrer Beobachtung der Berichterstattung in der BRD (also den Mainstream-Medien) kann ich nur sagen: Es betrifft viele Bereiche, wie auch über den Osten Deutschlands, den Osten Europas, Russland, China…. Diese Medien der Alt-68er mit ihrer besserwisserischen, oberlehrerhaften, immer belehrenden Art der Desinformation können dies wohl nur, weil sie Geld von einem Staat bekommen, der genau das wünscht. Ist Ihnen schon mal aufgefallen, dass kaum noch von „Bürgern“ sondern nur von „Menschen“ gesprochen wird? Verfügungsmasse eben, die man dumm halten muss. Aber vielleicht geht die Rechnung doch nicht auf, solange Bürger nicht vollends verarmen und auch in Zukunft hin und wieder eine Reise machen können. Denn Reisen bildet – haben Sie ja auch erfahren. Alles Gute, Marcel