Der Rambo aus dem Thüringer Landtag

Image: Olaf Kosinsky  (kosinsky.eu)
Licence: CC BY-SA 3.0-de

Glenn Antoine| Es ist noch nicht lange her, als mit allen Mitteln versucht wurde, Bodo Ramelow als Ministerpräsidenten zu etablieren. Man beschrieb ihn als Vorzeigedemokraten der Linken. Wie dem auch sei, in erster Linie versuchte man die Wahl von Kemmerich „rückgängig“ zu machen, à la DDR. 

Schlimmer konnte es ja nicht mehr kommen, dachte man. Ramelow, der bis dahin felsenfest beteuert hat, man lässt sich nie von „Nazis“ wählen, wählte jedoch zwei Monate später einen Landtags-Vizepräsidenten der AfD. Begründung: er achte die Parlamentsregeln. Nun wenn es so ist Bodo, wieso missfiel dir dann die demokratische Wahl von Kemmerich?


Während am gestrigen Tag der Waldrambo aus Baden-Württemberg gefasst wurde, läuft ein Thüringer Rambo noch frei herum: der Bodo Rambolow.



Immer wenn man denkt, es kann nicht schlimmer werden, überraschen die Linken erneut. Während am gestrigen Tag der Waldrambo aus Baden-Württemberg gefasst wurde, läuft ein Thüringer Rambo noch frei herum: der Bodo Rambolow. Dass die Linken die parlamentarischen Regeln missachten, wissen wir schon – ich erinnere an Susanne Henning-Welsow, die Blumensträuße auf den Boden schmeißt, Martina Renner, die Antifa Sticker trägt und neuhinzu gekommen ist jetzt kein geringerer als Bodo. 

Rambolow zeigt AfD-Politiker den Mittelfinger 

In einer hochemotionalen Debatte um den NSU und deren Akten, trat der AfD-Landtagssprecher Möller von der AfD an den Rednerpult. Seine Rede unterbricht er nach einiger Zeit. Bodo Ramelow zeigte ihm den Mittelfinger diffamierte ihn als „widerlichen Drecksack“. Die Sitzung wurde unterbrochen und auf Antrag der AfD wurde der Ältestenrat einberufen, um dieses Verhalten zu rügen. 

Zurecht fragt man sich, was den Bodo zu diesem proletarischen Akt getrieben hat. Möller hat in seiner Rede die Linke, ehemals SED kritisiert. „Schauen Sie sich doch mal selbst an, wer in Ihren eigenen Reihen ist“, sagte Möller und verwies auf den ehemaligen RAF-Terroristen Christian Klar. Im Jahr 2016 wurde bekannt, dass Klar für einen Linke-Abgeordneten im Bundestag arbeitete. Darauffolgendend beschäftigt sich Möller mit dem Verfassungsschutz, drehte sich zu Ramelow und fragte ihn provokant, wer nicht schon alles dort beobachtet wurde. Möller hatte darauf hingewiesen, dass auch Ramelow bereits vom Verfassungsschutz wegen linksextremer Umtriebe und Nähe zur DKP beobachtet worden sei. Da platze Ramelow der Kragen.

Primitiv, aggressiv und ordinär – die Rambo-Partei

Nun, auch Ramelow ist nur ein Mensch, wie er in seiner Twitter-Biographie offenbart. Menschen machen Fehler. Zu jedem Fehler gehört jedoch auch eine angemessene Entschuldigung. Doch Ramelow hat alles andere als eine angemessene Entschuldigung im Sinn – ganz im Gegenteil, er legt nochmal einen drauf. In einer Pressekonferenz wiederholt er die Beleidigung. Auf Twitter folgten weitere Linkenpolitiker, die ebenfalls stolz ihren Mittelfinger in die Kamera halten. Lediglich den Respekt gegenüber dem Landtag, so Ramelow, habe er nicht in gebotenem Maße gezeigt. Wiederholt hat die SED-Nachfolgerpartei mit ihrer aggressiven Seite verdeutlicht, wie sie jegliches Mindestmaß an Anstand und Würde gegenüber der Demokratie verloren haben. 

Wahlsieger Blumenstrauß vor die Füße knallen, rumpöbeln, Mittelfinger zeigen. Primitiv, aggressiv und ordinär. Rambolowbeweist mal wieder, wie primitiv der Verhaltensduktus der SED ist. Er ist eine Schande für die Demokratie.

2 Antworten

  1. moneypenny sagt:

    Ja aber bitte doch den guten alten Rambo nicht beleidigen!

  1. 19. Juli 2020

    […] über Der Rambo aus dem Thüringer Landtag — Apollo News […]