Der nächste Mega-Skandal: Wirbt Audi mit überfahrbaren Kindern?

Von Manuel Freund |Wer sich noch an seinen Deutschunterricht erinnern kann, weiß wahrscheinlich noch, wie so eine Gedichtsanalyse ablief. Wie man alles bis ins kleinste Detail ausgewertet und teilweise einem irrelevanten Wort unglaublich viel Bedeutung beigemessen hat. Der Autor des Gedichtes hätte sich beim Schreiben des Gedichts noch so wenig Gedanken machen können – heutzutage wird da trotzdem das halbe Universum hineininterpretiert.

Viele Personen scheinen sich diese Vorgehensweise allgemein und dauerhaft anzueignen. Diese Personen exerzieren alles Gehörte oder Gesehene bis ins kleinste Detail und erzeugen so eine Interpretation, die vom eigentlich gemeinten ziemlich offensichtlich abweicht. So hat zum Beispiel Audi sich jüngst diese Schote geleistet:

An alle, die sich dieses Bild angesehen haben und sich erstmal gewundert haben, was ich denn für eine Schote meinen würde: Ihr seid nicht die einzigen. Ich bekam mit, dass dieses Bild wohl einen großen „Shitstorm“ zufolge hatte und hab erstmal vergeblich nach irgendetwas verwerflichem auf dem Bild gesucht.

Audi wollte mit dem Bild eigentlich zeigen, dass ihr neues Modell so viele und so ausgereifte Sicherheitsanlagen hat, dass selbst der empfindlichste Verkehrsteilnehmer (ein kleines Kind) keine Angst vor dem Auto haben muss. Das haben selbst ernannte „Twitter-Cops“ aber ganz anders interpretiert und regen sich in der Kommentarsektion gehörig auf. Hier heißt es z.B.: „Das ist einfach nur geschmacklos. Kind vor Kühlergrill, das vom Fahrersitz in dieser Position kaum zu sehen wäre. Was ist das für eine Werbung?“ Also wer das Kind vom Fahrerplatz nicht sieht, dem sollte man definitiv die Verkehrserlaubnis entziehen. Und wie naiv muss man denn bitte sein, um ernsthaft zu glauben, dass Audi damit wirbt, dass man mit dem Auto super Kinder überfahren kann?

Kindermord und Pädophilie

Es waren jedoch noch viel mehr TwitterCops dieser Meinung: „Ihr spinnt wohl? Bei der Menge an Verkehrstoten stellt ihr ein kleines Kind vor ein riesig hohes Auto, das der Fahrer vor lauter Auto das Kind gar nicht sehen kann? Ist das Werbung zum Totfahren für Kinder? Merkt ihr nicht selbst, wie Menschen- und kinderfeindlich Autos sind?+CO2“, „Schön, dass ihr zeigt wie Kinder durch eure Autos locker getötet werden können. Man kann sie ja nicht mal sehen aus dem Auto heraus.“ Oder mal auf Englisch: „With a top speed of 174mph this car should be illegal based on how many kids it will likely kill through both speed and contributory pollution. Instead you want to sell this car USING A CHILD? Probably Audi’s lowest moment”. Ja man, ich fühle sowas von mit dir.

Neben der Anschuldigung, Audi würde mit Kindermord werben, gab es jedoch auch folgenden Interpretationsansatz: „Kleines Mädchen mit Phallussymbol in der Hand. Klar, super …“ oder „Ich sehe hier eine pädophile Anzeige. Und Kindermissbrauch. Ekelhaft und verwerflich.” Jetzt mal ganz ehrlich, wenn du im ersten Moment an so etwas falsches denkst, nur weil du ein kleines Mädchen siehst, dass eine Banane isst, dann bist ja wohl am ehesten du ekelhaft und pädophil. Ein kleines Kind ist gänzlich unschuldig, es beschwert sich ja auch keiner über öffentliche Entblößung, wenn ein kleiner Junge im Freibad oder am Strand nackt herumtollt und man dabei seinen Pillermann sieht. Und auch hier gilt wieder: Meint ihr das ernst, dass ihr glaubt, dass Audi mit Pädophilie wirbt?

Es ist regelrecht zur Twitter-Kultur geworden, dass irgendwelche pubertierenden Teenager mit FridaysforFuture-Rand auf ihrem Profilbild irgendeinen abgefahrenen Müll in alles reininterpretieren, was von einem größeren Konzern kommt, der ihnen nicht passt. Regelmäßig muss sich die deutsche Medienlandschaft mit solchen „Skandalen“ rumschlagen und jedes Mal wieder entsteht bei mir der Eindruck, dass Anfeindungen durch die Linke in Deutschland dafür gesorgt haben, dass enorm viele Leute Unternehmen grundsätzlich für böse halten. Jahrelanges Rumgehacke auf allem, was über dem Durchschnitt verdient, hat so einen enormen Abdruck hinterlassen, dass ein nicht unerheblicher Teil der heutigen Jugend jetzt sein ganzes Leben mit dem Gedanken „Unternehmen sind das Böse“ leben muss.

3 Antworten

  1. Dr. Götze sagt:

    Die Werbung, das Foto ist schlichtwegs unprofessionell. Ich weiß nicht welche Werbeagentur das verbrochen hat, der müsste man wegen schlechten Geschmacks die Lizenz entziehen. Aber in das Foto was auch immer hinein interpretieren zu wollen, grenzt an Hirnrissigkeit! Ich denke, das falscheste was ein Konzern, eine Firma in so einem Fall machen können, ist einzuknicken, sich dadurch vor den minderbemittelten Shitstormern lächerlich zu machen und denen den Triumph zu gewähren. Haben Konzern Bosse denn heute gar kein Rückgrat mehr, dass sie sich von ein paar anonymen, wahrscheinlich im Schriftlichen gerade mal 170 Zeichen beherrschenden offensichtlich Volldeppen zum Idioten machen lassen?

  2. Chris sagt:

    Dieses präpubertäre Gehabe ist doch absolut normal: Wir haben einem bestimmten Alter in jede noch so unverfängliche Äußerung versaute Hintergedanken hineininterpretiert und uns dann schlapp gelacht. Soll mir mal jemand weißmachen, Kids ticken heute grundsätzlich anders. Der Unterschied ist nur: Heute sind breits Teile der Gesellschaft bereit, derartige sinnbefreite Äußerungen ernst zu nehmen, was die skurrilsten Blüten treibt.

  3. karlchen sagt:

    „überfahrbare Kinder“, sehr schön 😅
    Ich finde die Werbung trotzdem Banane – fast als hätte jmd. das absichtlich provoziert