Der große Schmelztiegel – eine Reportage von der Corona-Demo

Von Max Zimmermann | Gestern fand in Berlin die große Corona-Demonstration statt. Bei vielen der Veranstaltern handelt es sich um eine Querfront von links- bis rechtsaußen, in den Medien wird allerdings auch viel verzerrtes und überdramatisiertes kolportiert. Apollo war vor Ort: unser Reporter Max Zimmermann berichtet von dem denkwürdigen Mischmasch auf den Straßen Berlins.

Als ich vom Potsdamer Platz über den Tiergarten Richtung Brandenburger Tor lief, sah man noch keine größeren Anhaltspunkte dafür, dass an diesem 1. August eine Demonstration mit so großem Zulauf stattfinden würde. Zunächst kam mir auf Höhe des Holocaust-Mahnmals ein Mann mit Venezuela Flagge entgegen, was vielleicht ein erster Hinweis auf das Folgende gewesen ist.
Als ich dann aus dem Tiergarten vor dem Platz des 18. März auf die Straße des 17. Juni trat, hörte ich bereits lautstarke „Freiheit“-Rufe, bis ich dann eine Gruppe von Leuten sah, die mit Deutschland Fahnen am Bürgersteig standen. Ich ging weiter über den linken Bürgersteig Richtung Siegessäule.

Auf der Straße verdichtete sich die Menge an Menschen mit jedem Meter, eine wilde Mischung aus Passanten, augenscheinlichen Demonstranten mit „Querdenker 711“ oder Heiko Schrang T-Shirts, Menschen mit Flaggen der Friedens- oder der LGBT-Bewegung, mit Anti-Impfpflicht-Plakaten oder solchen, die zum „demokratischen Widerstand“ aufriefen.
Ein Highlight war sicherlich ein Fake-Polizeiauto – das „Friedensmobil“, das von angereisten Demonstranten dort platziert wurde und wie  ein deutsches Polizeiauto designed ist.

Raggae & Reichsflaggen 

Ich ging, von dem Anblick der „Friedenspolizei“ belustigt, weiter und beobachtete das wilde Treiben auf der Straße.
Zwischendurch fuhr ein dunkelhäutiger Mann auf einem Fahrrad eine runde über die Straße, während auf seinem Fahrrad eine Box mit lauter Raggae-Musik ertönte. Man hatte zuweilen eher den Eindruck, auf einem Festival, denn auf einer Demonstration zu sein.
Dieser Eindruck verstärkte sich, als ich die ersten Duftnoten von Marihuana erkannte, die sich noch verstärkten, je näher ich mich der Hauptbühne näherte. Aus den dort aufgestellten Boxen ertönte laute Techno-Musik, die einige Menschen zum Tanzen ermunterte. 

Vor der Hauptbühne angekommen, wurde die Masse an Menschen dichter und damit noch heterogener.  Ich fand mich plötzlich in einer Menschenmenge, die dem Begriff „Querfront“ alle Ehre macht: Da waren normale Bürger mit ordentlichen Hemden, offensichtlich alternativ-angehauchten Menschen, Pegida-ähnlichen Gestalten und Hippies.


Der Eindruck einer klassischen rechtsnationalen Demo bestätigte sich also nicht.


Bei meinem Gang durch die Menge lief ich dann auch an der ersten schwarz-weiß-roten Reichsflagge vorbei, die heute primär ein Symbol reaktionärer Kreise und Reichsbürger ist. Ich sollte auf der Demo noch ein paar weitere Symbole dieser Szene zu sehen bekommen, die allerdings, so fair möchte ich bleiben, eine sehr kleine Minderheit darstellten.
Ich habe ebenso Flaggen von Sarah Wagenknechts Bewegung „Aufstehen“, von der kapitalismus- und globalisierungskritischen Bewegung „Attac“ sowie diverse Flaggen der Friedens- oder LGBT-Bewegung gesehen.
Auf der Bühne stand gleichzeitig ein schwarzer junger Mann, der sich als „Nana Lifestyler“ ausgab und eher den Eindruck eines YouTuber’s auf einem Happening, denn eines Aktivisten auf einer Demo gemacht hat, die Demonstranten aber mit der Musik und gut gelaunten Zusprüchen motiviert hat.

Als ich mich dann vor der Bühne an die Seite der Demo zurückzog, nahm ich erneut den Geruch von Gras wahr. Hier standen linksangehauchte Alternative herum.
Auf der Demo selbst sah ich eine wilde Mischung aus älteren Menschen mit Plakaten, verschwörungsideologischen Personen mit Anonymus-Masken, jungen Paaren, aber auch Menschen mit sichtbarem Migrationshintergrund – der Eindruck einer klassischen rechtsnationalen Demo bestätigte sich also nicht. Vielmehr trifft der Name Querfront im Sinne eines Querschnitts der Bevölkerung zu. Unweit von mir sah ich sogar mehrere Amerika-Fahnen, was mich positiv überrascht hat.

Ich hörte den beginnenden Rednern zu, worunter sich auch einschlägige Personen wie Thorsten Schulte befanden, der wüste Verschwörungsmythen über ein angeblich von den USA „gelenktes“ Deutschland verbreitet.
Genau hier sehe ich auch das Kernproblem dieser Demonstration: Menschen, die rationale und legitime Kritik an den Corona-Maßnahmen üben, dann aber unkritisch einen Schulterschluß mit gefährlichen Demagogen wie Schulte eingehen, der die Plattform der Demonstration nutzt, um seine wirren Theorien zu verbreiten.

Leider wurde es dahingehend nicht besser:
Nachfolgend redeten unter anderem Heiko Schrang, der auf YouTube bekannt wurde, wo er ebenfalls fraglichen, verschwörungsideologischen Content verbreitet, sowie Oliver Janich, der in derselben Szene aktiv ist. Zu diesem Zeitpunkt befand ich mich bereits auf dem Rückweg, da die Polizei die Auflösung anordnete, auch wenn sich die Demonstranten zunächst weigerten, zu gehen.
Auf dem Weg durch die Menge zurück in den Tiergarten lief ich sogar noch zufällig an Daniele Ganser vorbei, einem der Stars der 9/11-“Truther”-Stzene, der in der Nähe der Bühne im Publikum stand. Am Ende der Demo angekommen bestätigte mir dann ein Polizist, dass die Demonstration jetzt aufgelöst wird.

YouTuber Heiko Schrang auf der Hauptbühne

Insgesamt kann ich sagen, dass meine Erwartungen an skurrilen Gestalten nicht enttäuscht wurden. Insgesamt finde ich, muss man aber stärker differenzieren, als es viele andere Medien und Politiker tun. 
Gerade dieser Querschnitt der Gesellschaft macht es schwierig, die Demonstration einzuordnen. Auch, wenn die Zahlen von 800.000 bis über eine Million Teilnehmer, die im Internet herumspuken, natürlich vollkommen übertrieben sind, war der Zulauf für diese Demonstration trotzdem enorm, die offiziellen Zahlen liegen bei rund 20.000, etwas mehr (bis maximal 50.000) wären auch realistisch.

Das zeigt, dass es durchaus Unmut innerhalb der Bevölkerung gibt, der sich hier manifestiert hat, den Medien und Politik nicht herunterspielen, sondern anhören sollten.
Zwar gibt es auf der einen Seite die Spinner, die man nicht ernst nehmen kann, die irgendwas von Bill Gates und Weltverschwörung schwadronieren, auf der anderen Seite gibt es aber auch Menschen, die aus legitimen Gründen dort waren, die man mit ihren Anliegen ernst nehmen und sie nicht in eine Schublade stecken sollte, damit sie es gar nicht erst nötig haben, sich neben die zuerst genannten Gestalten auf die Straße zu stellen.

7 Antworten

  1. Raubtierkapitalist sagt:

    Teilnehmerzahl

    Ich habe die Teilnehmerzahl mal u.a. anhand dieses Videos und mit etwas Mathe überschlagen. Einen kleinen Bonus für Demonstranten an anderen Orten Berlins, Nachzügler usw. mit eingerechnet, komme ich über den Daumen gepeilt und großzügig auf 30.000 – 35.000 Teilnehmer + min. zwei DDR-Fahnen.

    Berlin 1.8.2020 Demo – Der komplette Aufzug zur Kundgebung

    youtube.com/watch?v=gKuGWFeQCN4

    Teilnehmer

    Auf die Zusammensetzung der Teilnehmerwurde im Artikel bereits eingegangen. Die USA-Fahnen dürften wohl aber eher auf das Konto von QAnon-Verstrahlten gehen, und nicht einer wirklichen Sympathie mit den USA, Freiheit und freier Wirtschaft geschuldet sein.

    SpiegelTV bekommt ja immer die besten Exemplare vor die Kamera. Was die aber in Berlin so vor die Linse bekommen haben. Junge, Junge…

    SPIEGEL TV vom 03.08.2020: Die Verschwörungsfanatiker von QAnon

    spiegel.de/panorama/die-verschwoerungsfanatiker-von-qanon-und-party-trotz-corona-a-3d452261-6477-4250-b6dd-9db9d2a3463c

    Veranstalter

    Die Veranstalter haben wohl neben Corona noch diverse andere Anliegen. Zur nächsten Berlin-Demo, haben die Veranstalter dieser, Wladimir Putin eingeladen. Wegen Frieden, Freiheit, Demokratie und so… (siehe Video unten). Putins Russland: Das Land mit den lockersten Corona-Maßnahmen 😉

    Ansonsten, bei Veranstaltern, Rednern und vielen Teilnehmern, der übliche Mix aus Antikapitalismus, Frieden-mit-Russland und allem, was sonst noch so dazu gehört.

    Demo in Dortmund #Querdenken | Demobericht

    youtube.com/watch?v=_NdlGiJho44

    Mein Fazit

    Eher Alt-Links geprägte Demos, teilweise neu-rechte Teilnehmer. Hätte so auch in den 80ern als Demos gegen den NATO-Doppelbeschluss stattfinden können.

  2. Dr. Götze sagt:

    Sehr schwacher Artikel, inhaltlich wie auch in Gliederung und Ausdruck! Das liest sich, als wenn das Ganze in höchster Eile zusammen gestrickt worden. Wem wollten sie was beweisen? Das können sie besser, Herr Zimmer.

  3. Max Media sagt:

    Ich bedanke mich für den Artikel und finde ihn ganz ausgezeichnet.
    Er gibt eine schöne Übersicht im Detail von jemanden der persönlich da war
    und seine Erfahrungen schildert.

    Zu Marc und dem Link zu ihrem Bild möchte ich anfügen:
    Das Foto von der aktuellen Demo endet am oberen und unterem Rand genau
    dort, wo die Menschenmenge sich auflöst (gut zu sehen auf anderen Filmaufnahmen).
    Ich gehe auch von mehr als 20.000 Menschen aus, aber eine Millionen ist das nicht
    gewesen. Waren bei Loveparade und Co eben noch viel mehr in den Seitenstrassen, etc.

    Aber ist ja auch nicht schlimm, die Demo wollte Aufsehen erregen und das hat sie.
    Viele Menschen denken nun nach. Wichtig ist, dass man Eindrücke bekommt,
    von Menschen die auch wirklich vor Ort waren.
    Wie der Autor dieses Artikels.

    Danke und weiter so.

    • Marc sagt:

      Stimmt, das Bild ist nicht so belastbar wie ich es dachte. Man müsste auch wissen, wann es aufgenommen wurde. Ich habe von den Veranstaltern gehört, dass Drohnenaufnahmen bestehen. Wo sind die?

      Man muss dazu noch sagen, vor dem Reichstag und dem Bundestag waren auch nochmals mehrere tausend Leute. Dazu sah ich noch auf dem Livestream in der Innenstadt einen Lastwagen der wie bei der Love-Parade mit einer Musikanlage ausgerüstet war, von wo dann Ärzte sich gegen die Corona-Politik aussprachen, umringt von Menschenmassen.

      Also, ich weiss auch nicht abschliessend wieviel, wahrscheinlich einige 100tausend, aber sicher um ein Vielfaches mehr als die angäblichen 17-20tausend.

      Das Aufsehen ist begrenzt, die Medien verschweigen es und wenn berichtet wird, dann sehr negativ, Nazis, Verschwörungs-Heinis (welche leider auch da waren), Corona-Leugner (wie Klimaleugner) usw. Der Durchschnittsbürger, der nur TV und Zeigung konsumiert ist nicht informiert.

      Und eines ist auch klar: Mein Vertrauen in die Medien und Behörden ist nicht gestiegen, im Gegenteil. Aber Danke für die Antwort, ich fühle mich der Wahrheit verpflichtet und bin bereit auch einen Irrtum einzugestehen.

  4. Marc sagt:

    Nachtrag: Nachdem ich einen Bericht auf Tichy’s Einblick gelesen habe, wo auch ein langer Leser-Erfahrungs-Brief abgedruckt wurde, muss ich sagen, dass der Artikel hier auf Apollo den eigenen Standards nicht genügt. Ich habe gestern Stunden am Bildschirm über 4-5 Kanäle live die Demo verfolgt und ich finde den Bericht auf TE realistischer als den auf Apollo-News. Sorry, diesmal eine “Ungenügend”.
    https://www.tichyseinblick.de/meinungen/grossdemo-berlin-wieviele-teilnehmer-faire-medien/

    • karlchen sagt:

      Kann dem nicht zustimmen – im Gegensatz zu dem Tichy-Autor scheint mir der Herr Zimmer ja direkt vor Ort gewesen zu sein, das merkt man dem Artikel auch an. Daher finde ich, dass in Punkto Augenzeugenbericht Apollo hier die Nase vorn hat!

  5. Marc sagt:

    Also bei den Zahlen haben sie sich ziehmlich vertan. Haben sie die Totale nicht gesehen? Das waren mehrere hundert Tausend, vielleicht sogar eine Million. Das gewisse Redner auch aufgetreten sind bedaure ich. Die geben den MSM natürlich den Vorwand um als Spinner abgetan zu werden. Ich denke die allermeisten Anwesenden hatten mit denen Nichts am Hut. Oder haben sie die Leute befragt?
    Hier die Totale: https://politikstube.com/wp-content/uploads/2020/08/10845.jpg