Den neunten November feiern wir mit Israelkritik!

Von Max Roland | Der 9. November. Tag des Mauerfalls, Tag des Pogroms. Ein normales Volk würde einen seiner größten Erfolge feiern und an die Opfer eines seiner dunkelsten Tage erinnern. Blöd nur, dass wir in Deutschland sind, wo leider kaum etwas normal ist. 

Am 9. November fand in Berlin eine vom ZDF übertragende Show statt, die dem Mauerfall gewidmet war. Veranstaltet wurde die Show von der „Kulturprojekte Berlin GmbH“, einer Firma im Besitz des Landes Berlin. Beim Auftritt einer Sängerin wurden durch die Veranstalter Sprüche und Bilder auf der Bühne eingeblendet, die irgendeinen Bezug zu Protestbewegungen hatten. Einer der eingeblendeten Slogans war auf hebräisch. Übersetzt stand da: „Schluss mit der Besatzung“ oder „Genug mit der Besatzung“.  ÖR-Rundfunk und das Land Berlin nutzen so die Möglichkeit, am neunten November ein Statement nach Jerusalem zu senden – wie sensibel und passend.

Remko Leemhis, der geschäftsführende Direktor des American jewish Comittee (AJC) in Berlin, nannte den ungeheuerlichen Vorgang „unglaublich“ und „erklärungsbedürftig“. Die Worte sind noch behutsam gewählt – die Perversion dieser Showeinlage offenbart sich mit einem Blick auf das Datum. Der Tag der Reichspogromnacht wird in der einstigen Hauptstadt des Verbrechens mit einem Seitenhieb gegen den Judenstaat begangen. 

 Die peinliche, pathologische Fixierung der deutschen auf Israel als mehr oder weniger heimliches Hassobjekt führt dazu, dass wir selbst eine Feier zum Mauerfall antiisraelisch konnotieren müssen.

5 Antworten

  1. Wer wundert sich darüber: Schon seit Jahren und Jahrzehnten wird der Antisemitismus in teilen der linken Parteien teils offen gepflegt, natürlich im Gewand einer angeblichen Israel- oder Kapitalismus-Kritk.

  2. Jorgos48 sagt:

    Heute im TV, eine Dame ( Journaille ?)meinte im Kampf gegen Rechts, wer keine Muslime hier haben will, will auch keine Juden hier haben.

    • Sebastian Laubinger sagt:

      Ach sooo, der alte Taschenspielertrick, nach dem Semiten nicht nur Juden, sondern auch Araber sind.

      Leider ist es voellig sinnlos, solchen Nebelkerzen den Unterschied zwischen Juden und Moslems erklaeren zu wollen, denn 1. sie KOENNEN es nicht verstehen (das laesst ihre Indoktrinierung nicht zu, von der mangelnden Intelligenz wollen wir gar nicht anfangen), und 2. selbst wenn sie es verstuenden (schwierig, siehe 1.) wuerden sie Schnappatmung kriegen zur “Rassismuskeule” greifen, d.h., alles Nazis.

      Voellig egal, dass Hitler ein grosser Verehrer des Islam war. Was ein rechter Neonazi ist, der findet Islam einfach geil, denn die radikalen Vertreter dieser Ideologie vertreten ja ganz genau die gleichen Ziele.

      (Lustig uebrigens, dass der AfD Antisemitismus vorgeworfen wird . . . Immerhin gibt es eine Organisation in der AfD: Juden in der AfD. Viele von deren Mitgliedern geben offen zu, dass sie sich Besseres vorstellen koennen, es aber eben keine tragfaehige Alternative fuer sie GIBT(!))

  3. Sebastian Laubinger sagt:

    Ein Wort: Widerlich. Man kann gar nicht so viel fressen, wie man kotzen moechte.

    Widerlich, aber auf grausige Weise konsequent: Immerhin sind bereits weit ueber eine MIllion der schlimmsten Feinde unserer juedischen Mitbuerger eingeladen worden. Antisemitismus wird vielen Muslimen von Kindesbeinen an buchstaeblich anerzogen — und ist in diesen Gesellschaften akzeptiert.

    Umso wichtiger, dass jegliche Vergehen auf das Haerteste bestraft werden. Aber, nein, unser Aussenminister, der angeblich wegen Auschwitz in die Politik ging (aus welchem Grunde genau er das tat, bleibt sein Geheimnis…) buckelt und kriecht vor islamischen Staaten, entbloedet sich gleichzeitig aber nicht, wirklich JEDE UN-Resolution gegen Israel (die einzige Demokratie im Nahen Osten, der einzige Ort, wo Juden und Araber, Maenner und Frauen gleichberechtigt miteinander leben koennen) abzunicken. Die Verlogenheit und Unvereinbarkeit dieser Handlungen MUSS ihm bewusst sein, denn SO bekloppt ist NIEMAND.

    Ich hoere jetzt lieber auf, bevor dieses Schneefloeckchen jammert, es gaebe so viel Hass und Hetze im Netz. Halt, einen hab’ ich noch: Laut Journaille kommen Hass und Hetze EXKLUSIV von rechts, schon klar . . . (und nur wer schon eine Morddrohung bekommen hat, ist angesagt, so klingt das mittlerweile . . .)