Das Olympia-Attentat und das Versagen des deutschen Staates

2 Antworten

  1. Heinz Schmidt sagt:

    Die Geschichte des Komplettversagens von deutscher Seite war mir neu. Man kann sich des Gedankens nicht erwehren, dass die Sache unter einem israelischen Kommando anders ausgegangen wäre.

  2. Marcel Arndt sagt:

    Meiner Meinung nach sind es zwei verschiedene Formen von Antisemitismus. Der Antisemitismus, der sich im Hitler-Regime austobte, kann nicht mit dem Palästinenser-Antisemitismus verglichen werden. Hier spielt der Konflikt Israel- Palästina eine Rolle, der nur von klugen Leuten dieser Völker gelöst werden kann, was sicher schwer genug scheint. Es hilft niemandem, immer wieder auf die Entartungen von 1933-45 hinzuweisen und den heutigen Deutschen ständig Vorwürfe zu machen. Seht die letzten 3 Corona-Jahre, wie sich Menschen dort „bewährt“ haben oder eben nicht. Welche üblen Charaktere auf einmal in einer Krise offenbar werden. Scheinbar ändern sich Menschen nicht… Von meinen Großeltern kann ich sagen, dass sie keinem Juden etwas Böses getan haben oder schlecht über sie gesprochen haben. Meine Großeltern haben uns Kinder immer zur Friedfertigkeit gemahnt. Wenn wir uns mal zankten, meinte meine Großmutter, wenn das alle Menschen täten gäbe es nur Krieg in der Welt…