„Cleverländ“ – Waschlappen-Kretschmann gibt wieder Energiespartipps!

Von Pauline Schwarz | Baden-Württembergs grüner Ministerpräsident Winfried Kretschmann ist nicht nur der Mann mit dem lustigen Bürstenhaarschnitt, er ist auch der wohl cleverste Energiesparfuchs. Schon in den 1980er Jahren revolutionierte Kretschmann die Klosettspülung mit seiner Forderung nach zwei Knöpfen – „viele haben damals gelacht, aber dieses Sparprinzip hilft uns heute allen“. Deshalb ist er nun zurück, um uns alle mit seinen Tipps zu erleuchten. Im Zuge seiner neuen Kampagne „CLEVERLÄND“ zeigt der Mann, der etwa 20.000 Euro im Monat verdient, wie der Otto-Normalbürger Energie sparen kann. Nicht nur für den eigenen – vergleichsweise wohl eher mickrigen – Geldbeutel, sondern auch aus Solidarität mit der Ukraine und für die Rettung des Klimas.

„CLEVERLÄND“ bietet dabei mehr als nur Mut zum stinken, wie ihn uns Waschlappen-Kretschmann schon in der Vergangenheit vorgelebt hat. Unterstützt wurde er damals von seiner Parteikollegin und Bürgermeisterin von Berlin, Bettina Jarrasch – sie outete sich morgens nur Katzenwäsche zu machen und brach damit eine weitere Lanze für die Fraktion Waschlappen statt Duschen.

Clever-Kretschmann im Einsatz – Screenshot via YouTube

In seinem Videostatement appelliert Kretschmann nun an die Bürger, dass wenn alle soldarisch sind und gemeinsam an einem Strang ziehen, auch Kleinvieh Mist macht: „Einfach vorm ins Bett gehen den Thermostat runterdrehen“, sagt er – „Ein Grad weniger heizen spart sechs Prozent Energie; zwei Grad weniger sparen zwölf Prozent; vier Grad schon ein Viertel der Heizkosten.“ Frieren lohnt sich also – zu hohe Raumtemperaturen seien sowieso nur ungesund und steigern die Gefahr von Erkältungen.

Aber das ist noch nicht alles: Kretschmann hat gleich 34 „clevere“ Tipps und zahlreiche weiterführende Links für uns parat. Halten Sie sich fest: Einfach beim Heizen die Türen schließen, Topfdeckel auf die Töpfe und mit Fußpower „Kalorien- statt Spritverbrauch“. Legen sie Brötchen nicht in den Ofen, sondern auf den Toaster und sparen Sie damit unglaubliche 40 Cent pro Frühstück! Dann noch ein bisschen „Stand-by-bye“ hier und ein bisschen „Watt denn?“ da und schon klingen sie nicht nur so charmant und witzig wie die Baden-Würtembergische Regierung, sondern haben auch richtig Geld gespart! Wer braucht da noch bezahlbaren Strom durch fossile Energie?

Also: Seien Sie clever, hören sie auf auf den Mann mit dem Waschlappen und holen Sie sich auf der großen Cleverländ-Tour jede Menge Energiesparwissen „to go“!

3 Antworten

  1. Maja sagt:

    Cleverländ… Oh Mann. So ein Blödmän.
    Habe auch einen Tipp: Bei offener Balkontür in der Sonne sitzen – wenn man die Heizung hochgedreht hat, hat man es dabei auch von hinten schön warm.

  2. Peter H. sagt:

    Die Fürsorge des Landesfürsten Kretschmann ist anrührend. Wenn seine Untertanen vom rechten Weg abweichen, fordert er mit sanften Worten „Gehorsam“ ein. Und wenn sie wegen horrender Strompreise ihre Miete nicht mehr zahlen können, steht er ihnen mit praktischen Life-Hacks zur Seite. Ein Prachtkerl!

  3. Thomas Behrendt sagt:

    Das kennt man ja vor allem aus der DDR: bei Staatsversagen Appelle der Regierung an die Solidarität des Volkes. Willkommen im sozialistischen Musterländle!