Apollo Kultur: Die skandalbefreite und kritiklose Tristesse der Musik von heute

2 Antworten

  1. Fred G. Eger sagt:

    Sehr geehrter Jonas Kürsch, „well written“, wie der Angelsachse sagen würde.
    Allerdings werden Sie sich mit Ihrer Liebe zu PIL nicht wirklich viele Freunde machen. (Aber kein Nachteil ohne Vorteil: die wenigen verbliebenen werden vermutlich „gute“ Freunde sein.)
    Aber ja, Herr Lydon war schon gut für ein paar Statements, ich sag nur „Acid Drops“.

    Machen Sie Ihr Leben weiter mit Ihrem komischen Geschmack. Gehen Sie einfach nur auf Partys mit der richtigen Hintergrundmusik, und verlassen Sie frühzeitig die mit der Schrecklichen. (Die interessanten Menschen werden vermutlich die sein, die zur gleichen Zeit gehen.)

  2. Lucy sagt:

    Naja, anregende Musik würde vielleicht ein paar Gefühle erwecken und am Ende auch noch Lust. Wohin damit auf einer Party voller langweiliger Hopser???