Zurück in die Zukunft! Wir leben in einer rückschrittlichen Zeit

MEHR LUFT! Die Kolumne von Chefredakteur Air Tuerkis

Von AIR TUERKIS | Der Fortschitt ist tot! Das kann man schon an der heutigen Verwendung des Wortes erkennen. Die „Progressiven“ und die Anhänger einer „fortschrittlichen Gesellschaft“ verfolgen meist Ideen wie „Gender-Mainstreaming“, „Equal-Pay“ oder offene Grenzen. Der Begriff wurde entführt und mehrmals vergewaltigt, genau wie „Freiheit“, „liberal“ & Co.

Und wenn Apple sein neuestes Iphone X inklusive „Airpods“ vorstellt und sogar den letzten verbliebenen Knopf ersetzt hat, frohlockt man im ganzen Lande: „welch’ Fortschritt!“. Dass das Handy keinen Deut mehr kann als das von letztem und vorletztem und vor-vorletztem Jahr, ist nebensächlich. Denn die Bluetoth-Kopfhörer mit absoluter Non-High-Tech-Technologie für 179€ sind nichts weiter als ein modisches Accessoires. Das ist aber das Höchste der Gefühle, wenn es um technischen Fortschritt geht!

Vor fast 50 Jahren waren wir auf dem Mond – heute können wir die Internationale Raumstation nur noch mit russischen Raketen ansteuern. Und von der Fortschrittsmentalität, die die Menschen in der Nachkriegszeit hatten, ist keine Spur mehr vorhanden. Gentechnik ist viel zu gefährlich – wahrscheinlich will man keine Gene in seinem Essen haben. Atomkraftwerke? Gott behüte! Die Technologie des 21. Jahrhunderts ist die Windmühle! Ohnehin könnte man all das Geld für diese blöde Hochtechnologie lieber in mehr Forschung in Geschlechterwissenschaften investieren.

Aber wenn wir wenigstens stehen blieben und die Leistungen vergangener Tage auskosten würden… Wir schreiten aber regelrecht zurück! Für eine bessere, gerechtere, „progressivere“ Welt – angeblich. Die letzte große Technikbranche in Deutschland – die Autoindustrie – wird mit kalter Entschlossenheit und unmenschlicher Gleichgültigkeit zerschlagen. Ob es der Abgaskandal ist oder das Dieselverbot. Auf einmal sind Arbeitsplätze nicht mehr so wichtig, denn es geht um die Umwelt und gegen die bösen Unternehmen. Was wir aktuell in Deutschland erleben und was in den letzten Jahren, vorallem durch die Grünifizierung aller Parteien von Linke bis CDU, praktiziert wird, ist nichts Anderes als die systematische Deindustrialisierung Deutschlands, an deren Ende nichts anderes steht, als die Steinzeit.

Wir erleben eine Renaissance der Romantik. Genau wie man im 19. Jahrhundert aufgrund des enormen technischen Fortschritts der industriellen Revolution begann, das Mittelalter zu idealisieren, so nostalgisieren die Grünen und Alt-68er als Antwort auf den enormen Aufschwung der 50er, 60er Jahre die urzeitliche Gemeinschaft. Zurück zur Natur, weg vom „Stress des Altags“, Leben in der Gemeinschaft in Einklang mit der Umwelt… Natürlich ist das vollkommener Schwachsinn: In der Steinzeit starben die Menschen mit 25 und hatten ganz schön viel Alltagsstress, sich überhaupt irgendwie zu ernähren (vegan höchstens aus der Not heraus). Die Romantik des 21. Jahrhunderts wäre ja eine ganz niedliche Sache, und am Ende würden vielleicht sogar ein paar schöne Gedichte herausspringen, hätte sich dieser komplette Irrsinn nicht als politische Agenda fast aller westlichen Staaten durchgesetzt!

Während die jungen Menschen meiner Generation zwar einerseits irgendwo im Hinterkopf (im Marxschen Sinne) daran glauben, dass man in Zukunft aufgrund von Hochtechnologie nicht mehr wirklich wird arbeiten müssen, stellt man sich massiv gegen alle Projekte, die in irgendeiner Weise auf dieses Ziel hinarbeiten. „Die Zukunft kommt mir erst ins Haus, wenn sie zweifellos beweisen kann, dass sie keinerlei Nebenwirkungen mit sich führt!“ Gentechnik, mit der man tatsächlich den Welthunger endgültig besiegen könnte, darf erst eingsetzt werden, wenn NACHGEWIESEN wird, dass sie keine Gefahren im Gepäck hat. Ja mein Gott: Und wenn neuartige Atomkraftwerke, es tatsächlich schaffen könnten (komplett „klimaneutral“) den Energiebedarf preiswert zu decken, dann ist das Thema seit Fukoshima sowieso schon für alle Zeiten beendet worden! Die einzige Industrie, die noch problemlos arbeiten kann, ist die Unterhaltungsindustrie. Und sicher hat die Digitalisierung einen der fortschrittlichen Effekte gebracht, die wir uns alle so wünschen. Andererseits ist der Boom und das Potenzial aufgebraucht, wie wir an Apples neuen Handys sehen können.

Wir werden nicht durch Terminatoren oder durch vom Menschen gezüchtete Virenstämme untergehen, nicht durch Glyphosat oder durch die Erderwärmung, sondern einzig und allein durch spät-römische Dekadenz!

2 Antworten

  1. KeinJebsen 🇮🇱 sagt:

    Spät römische Dekadenz. Einmal hatte Westerwelle zumindestens recht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.