Zinsen – Preis des Geldes Teil 3: Probleme unseres Systems

3 Antworten

  1. Dirk Müller sagt:

    Lieber Marvin,

    ich beschäftige mich auch schon einige Zeit mit dem Thema „Zinsen“ und „Schuldenbasierte Währungssysteme“. Daher bin ich mit Ihren Erklärungen nicht konform – sie (die Erklärungen) beschränken sich für meinen Geschmack zu sehr auf den Rahmen des bestehenden Geldsystems.
    Das Buch Das Geld „Syndrom 2012: Wege zu einer krisenfreieren Wirtschaftsordnung“
    von Helmut Creutz könnte für sie sehr interessant sein. Eine anschauliche Kurzfassung (meine Wertung) über heutige Geldsysteme findet sich im 15min.. Clip „wie funktioniert Geld“ (youtube https://www.youtube.com/watch?v=2M3Y_HaST2w).

    Ansonsten weiter so – auch ich bin über „achgut.com“ auf diesen Blog gestoßen und als Mitte 50-Jähriger freut es mich, dass es junge Leute wie Sie gibt, die den Dingen auf den Grund gehen, und Wissen vor den Glauben stellen.

  2. Jürgen Wanninger sagt:

    Ein schönes anderes Beispiel für ‚Blasen’wachstum ist auch die deutsche Energie’wende‘. Durch extremes Subventionieren (Windstrom beispielsweise wird mit rund dem Dreifachen bezahlt, was der Strom eigentlich wert ist), wird ein extremes Wachstum erzeugt, dem dann aber keine adäquatre Wertschöpfung folgt. Windräder kosten rund das Dreifache dessen, was sie in ihrer Lebenszeit an Strom zurückliefern. Da Kosten (und damit auch die Preise) letztlich ein Maß dafür sind, wieviel Energie und Ressourcen zur Herstellung eines Produkten verbraucht werden, zeigt das überdeutlich, dass Windkraft (und natürlich auch Solarstrom und damit eigentlich die ganze Energiewende) MEHR ENERGIE VERBRAUCHEN, als die Anlagen wieder zurückliefern. Die deutsche Energiewende ist tatsächlich nur eine gigantisches Geldumverteilung von unten nach oben und alles andere als ökologisch. Sie ist sogar das genaue Gegenteil.
    Bleibt die Frage, warum rund 80% der deutschen Bevölkerung diesen ganz offensichtlichen Umstand nicht erkennen und die uns betrügenden Politker aus CDUSPDGRÜNEN weiterhin wählen. NICHTS, das subventioniert werden muss, könnte nachhaltig sein! Aber grüne Dumpfbacken verdummen Millionen Menschen.

  3. Krumhardt sagt:

    Junger Mann, beeilen Sie sich mit Ihrer Ausbildung und gehen Sie in die Politik – Leute mit gesundem Wirtschaftsverständnis sind dort ebenso selten wie sie dringend benötigt würden!