Vorwurf Wahlfälschung: Anzeige gegen FDP-Politiker in Thüringen – während der Abstand zur 5%-Hürde schrumpft

Von Max Roland | Der FDP-Einzug in den Erfurter Landtag ist ein Drama in mehreren Akten, wie es scheint. Eine Handvoll Stimmen brachte die Liberalen über die 5%-Hürde. Nun steht eine Anzeige wegen Wahlfälschung im Raum. Robert-Martin Montag, dem Generalsekretär der Thüringer FDP, wird vorgeworfen, FDP-nahe Wahlhelfer so beeinflusst zu haben, dass sie strittige Stimmen für die FDP werten. Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen aufgenommen.

Währenddessen wurde das vorläufige Wahlergebnis im Wahlkreis Weimar korrigiert. Vier Stimmen, die zuerst der FDP zugerechnet wurden, gingen dort nun doch an die SPD. Damit hat nach jetzigem Stand eine einzige Stimme für den Einzug in den Landtag gesorgt.

1 Antwort

  1. Jorgos48 sagt:

    Eine Partei die nur darauf wartet irgendwo am Fresstrog beteiligt zu werden, braucht man nicht. Sie hat das Profil eines abgefahrenen Autoreifen. Ab auf den Müllhaufen.