Von der Steinzeit lernen heißt Klimasieg lernen

Von Max Roland | Julia Klöckner hat eine neue Idee für den Klimaschutz. Die Landwirtschaftsministerin will, dass wir unsere Häuser mit Holz bauen. Denn Holz, so Klöckner, „bindet langfristig CO2, zum Beispiel beim Hausbau. Treibhausgasemissionen können so bis zu 56 Prozent gegenüber herkömmlichen Hausbauten eingespart werden“.  

Nicht nur Markus Söder zeigt, dass „Konservative“ und Klimaschutz jetzt  eine wunderschöne Symbiose bilden. Denn wo es den Konservativen darum geht, altes zu bewahren, bringt der Klimaschutz längst vergangenes zurück. So ist die Zukunftstechnologie zur Energiegewinnung ein alter Bekannter – das Windrad. Und auch unsere Häuser bauen wir jetzt also am besten wieder aus Holz. Das war in Europa, glaube ich, zuletzt am Ende der Steinzeit mainstream. Mittlerweile ist es in Deutschland, glaube ich, ein Privileg der Besserverdienenden. Deswegen melde ich an dieser Stelle schonmal starke Bedenken in Puncto „soziale Gerechtigkeit“ an. Wie gut aber, dass Klöckner uns allen Geld für ein Holzhaus geben will. Wir schlittern zwar in eine Rezession und auf dem Immobilienmarkt sieht alles nach einer Blase wie zuletzt 2008 aus – aber wenigstens sind es dann klimaneutrale Immobilien, aus denen die Leute  rausmüssen. Großartig!

Ich hätte im Übrigen noch einen Vorschlag, wenn wir schon wieder in Holzhäuser ziehen: Wir sollten direkt wieder in Höhlen wohnen. Denn die müssen gar nicht erst gebaut werden und belasten die Umwelt also gar nicht. Und  wenn es um den Klimaschutz geht gilt die Losung: Von der Steinzeit lernen heißt siegen lernen!

Damit wir auch möglichst schnell wieder in unsere altangestammten Höhlen ziehen habe ich auch schon den Perfekten Plan, um Julia Klöckners Vorschlag aus der Welt zu schaffen: In Amerika sind Holzhäuser populär. Und da wir in unserem Antiamerikanismus alles vermeiden, was die Amis machen, wird dieser Plan jetzt wohl auch sofort eingestampft werden. Und wir orientieren uns ab jetzt am besten direkt daran, zum klimaneutralen Menschen zu werden. Wir sollten uns die Neandertaler als Vorbild nehmen. 

1 Antwort

  1. 5. August 2019

    […] • Weiterlesen • […]