USA prüfen Gerüchte: Kim Jong-Un nach OP in kritischem Zustand?

Von Max Roland | Der Nordkoreanische Diktator Kim Jong-un fehlte zuletzt wohl bei einer Gedenkzeremonie für seinen Großvater Kim Il-sung -für ihn eigentlich ein Pflichttermin in Nordkorea, wo die aktuellen und ehemaligen Machthaber der Familie Kim durch den Staat als quasi Gottgleich verehrt werden.  Nun gibt es Spekulationen um seinen Gesundheitszustand.

Der südkoreanische Blog „Daily NK“ berichtete ursprünglich, dass Kim Jong-un sich am 12. April einer Herz-OP unterziehen musste. Nun heißt es bei „CNN“ unter Berufung auf einen US-Regierungsbeamten, der Zustand des Diktators sei „kritisch“. Aus dem abgeschotteten Land dringen nur wenig Informationen nach außen – und das gilt insbesondere, wenn es um Kim geht. Die Einschätzung des von CNN zitierten US-Regierungsbeamten basiert auf geheimdienstlichen Informationen. Offiziell „prüfen“ die USA die Gerüchte um Kims Gesundheitszustand noch. 

Der 36-Jährige Kim Jong-Un hat momentan keine klare Nachfolge etabliert: Die Frage, wer das Land nach seinem Tode führen sollte, scheint innerhalb der nordkoreanischen Führung unbeantwortet zu sein. Als wahrscheinliche Kandidatin könnte man aber Kim Jong-uns Schwester und enge vertraute Kim Yo-jong ansehen. „Daily NK“ berichtete jedoch widersprüchlich zur CNN-Quelle, Kims Zustand sei stabil. Als Indiz dafür gilt, dass die meisten Ärzte, die am Eingriff beteiligt waren, wieder nach Pjöngjang zurückgekehrt sind.