…Und keiner mag die SPD

Von ADRIÁN | Vor einigen Tagen wurden die neusten Umfrageergebnisse veröffentlicht. Sie bieten Grund zur Sorge, aber auch zur Freude.
Zuerst die schlechte Nachricht: die Grünen liegen aktuell bei 14%. Wie kann das sein? Wenn ich die Grünen fragen würde, bekäme ich wahrscheinlich „wachsendes Umweltbewusstsein“ oder ähnliches als Antwort. Und tatsächlich werden immer mehr von diesem Umweltschutz-Propaganda eingelullt. Auch erschreckend: die CDU/CSU hält sich bei 30%, als wäre nichts gewesen. Kein BAMF-Skandal, kein immerparteilicher Streit kann die Partei erschüttern. Das könnte unter anderem an schwarzgrünen Wählern liegen, die sich die CDU fangen, indem sie Umweltpolitik betreiben.
Wer aber nun endgültig absackt, ist wohl die SPD. Bei 16% liegen sie aktuell. Selbst Schuld, wenn Kulturmarxismus immer mehr Raum gegeben wird und auf EU-Ebene extreme Regulierungen durchgewinkt werden.
Aber wie schon oben bemerkt gibt es auch Grund zur Freude. FDP und AfD haben wieder zugelegt. Die FDP ist wieder in etwa bei ihrem Wahlergebnis im September angelangt, 10% also. Das verwundert mich leicht, denn es gab in den vergangenen Monaten kleine Schritte auf dem Diversity-Kurs, der bei anderen Parteien schon längst Fuß gefasst hat. Aber vielleicht ist das auch der Grund für diesen leichten Aufschwung, wenn die FDP marktliberale LGBT+ Apologeten einfängt. Dass die AfD zulegt, ist nicht verwunderlich. Wer könnten die dazugewonnenen Wähler sein? Zum einen wären da patriotische Sozialdemokraten, die genug von der zunehmend auch antideutschen SPD haben. Auch Konservative wandern weiter ab, wobei das ja eine schon sehr lang anhaltende Entwicklung ist. Die Partei vertritt Positionen, die beispielsweise die CDU vor zehn Jahren vertrat, die aber zugunsten von Wählerstimmen verworfen wurden.
Was bleibt mir da als Liberaler zu sagen? Nun ja, dass die FDP (und auch die AfD) zugelegt haben, ist an sich etwas gutes, aber nur solange man nicht betrachtet, warum das passiert. Beide Parteien schaffen diesen Aufschwung nur durch das fangen von Leuten mit teilweise linken Überzeugungen. Eine tatsächliche Liberalisierung Deutschlands ist also eher nicht in Sicht, anscheinend müssen die Leute die Sinnlosigkeit von Regulierungen also auf die harte Tour erlernen.