Trump – der böse Agressor?

Von ERIK SNIPER | Der iranische Präsident Hassan Rohani wendete sich am Sonntag in einer Rede in Teheran, die auch im iranischen Staatsfernsehen übertragen wurde, mahnent gegen die USA gewendet. Der Frieden mit dem Iran sei die Mutter allen Friedens und der Krieg die Mutter aller Schlachten drohte er und wendete sich besonders an Präsident Trump. Trump seinerseits drohte dem iranischen Machthaber auf Twitter mit schlimmen Konsequenzen.

„Bedrohen Sie die USA niemals wieder oder sie werden Kosequenzen der Art zu spüren bekommen, wie sie wenige zuvor in der Geschichte erleiden mussten.“ Schrieb er in Großbuchstaben. Die Worte, die Rohani benutze, können als nichts anderes als eine Drohung eingestuft werden. Die Reaktion Trumps war vollkommen gerechtfertigt. Doch deutsche Medien möchten ein ganz anderes Bild verbreiten. „Trump droht Iran mit schlimmen Konsequenzen“ schreibt der Spiegel und orientiert sich an etlichen anderen Überschriften, die Trump als den Agressor darstellen wollen. Die vorhergegangenen Worte Rohanis finden meist nur in einem kleinen Nebensatz Platz. Es scheint, als wolle man Präsident Trump als den verrückten Raketenmann darstellen, der jederzeit einen atomaren Fallout hervorrufen könnte und absolut unberechenbar sei. Seine journalistischen Pflichten und die gebotene Berichterstattung über den iranischen Machthaber, der in seinem Land die Menschenrechte mit Füßen tritt und den USA ständig mit Krieg droht, scheinen über Bord geworfen worden zu sein. Was ist aus journalistischen Perlen wie dem Spiegel geworden, der zu BRD-Zeiten laufend die Verbrechen der sozialistischen Regierung in der DDR aufdeckte? Was ist aus der Zeit geworden, die von Helmut Schmidt zu einer der besten Investigativzeitungen Deutschlands gemacht wurde? All das scheint längst Vergangenheit zu sein. Man konzentriert sich lieber auf illegale Einwanderer, die auf garstig rassistische Art und Weise Mangels eines gültigen Tickets aus öffentlichen Verkehrsmitteln entfernt werden oder auf die armen jungen Frauen, die wegen ihres Kopftuches auf deutschen Straßen diskriminiert werden wie Juden 1936. Was ist aus der Axel-Springer-Presse geworden, die über die Verbrechen der RAF in Deutschland aufklärte und den Sozialismus und seine Folgen der deutschen Bevölkerung sichtbar machte? All dies scheint verloren. So ist es kein Wunder, wenn immer mehr Deutsche der russischen Lügenpresse á la Sputnik oder RT vertrauen.