Totalüberwachung dank linker Rethorik: die ökonomische Privatsphäre wird zerstört

Von MAX ZIMMER | Es scheint, als leben wir zur Zeiten des christlichen Absolutismus. Nur ist die Kirche diesmal der Staat, und Gott die Lösung sozialer Probleme durch politisches Handeln.
Wie in den Zeiten des dunklen Mittelalters wird gegen die Ketzer gehetzt, die sich ihrer kirchlich verordnenden Steuerpflicht entziehen.
Wer keine Ablassbriefe in Form von Steuerklärungen “kauft“, ist der Abschaum der Gesellschaft, und wird vom wütenden Mob bedrängt, oder gleich in den Käfig geschmissen.
Die Zwangspartizipation am geltenden Herrschaftssystem ist seit Menschengedenken immer eine gesellschaftlich akzeptierte Form der Hierachie gewesen. Ob eben im Mittelalter, in den Kaiserreichen, den Diktaturen des 20. Jahrhunderts, oder eben in unserer heutigen, “freien“ demokratischen Gesellschaft.
Wer sich dem Stamm nicht fügt, wer des Mobs begehren nicht erfüllt wird als Abtrünniger behandelt.
Die Tyrannei dieses Denkens sehen wir vor allem in der momentanen Debatte um Steueroasen und Steuerhinterziehung. Nicht ist es der Staat, der in der öffentlichen Debatte an den Pranger gestellt wird, nein, es sind die Ungläubigen, diejenigen, die sich von den Ablassbriefen verabschiedet haben, indem sie, meist sogar auf legalem Wege, ihre Gelder in freieren Nationen anlegen, wo der Einzelne (noch) nicht so stark geplündert wird.
Und die Frontkämpfer für soziale Gerechtigkeit, die Max Uthoffs, Volker Pispers und Sarah Wagenknechts unserer Gesellschaft peitschen eine politische Agenda vorran, die die Kontrolle des Staates über die privaten Finanzmittel im Namen der Bekämpfung von Steuerhinterziehung mit einschließt.
Genau so wie beim Bargeldverbot werden irgendwelche Gründe vorgeschoben, um eine autoritäre Verbots- und Kontrollpolitik zu verfolgen.
So hat die EU bereits vor Wochen seine Vorgaben gegen “Geldwäsche“ verschärft, was der EU nun erlaubt, Transaktionsdaten aller Bürger jahrzentelang zu speichern, was laut Rechtswissenschaftlern dazu führt, dass der Zahlungsverkehr in Zukunft nahezu komplett überwacht wird.
In Kombination mit der Abschaffung des Bargelds wird der Einzelne nun nicht nur zum gläsernen Bürger, sondern wird den zentral Banken und ihrem Geldsystem auch noch als wehrloser Knecht ausgeliefert.
Aber wenigstens nimmt uns der Hinterzieher unser Geld nicht mehr weg!
Unser?

1 Antwort

  1. Moritz1918 sagt:

    Wie behindert muss man eigentlich sein ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.