Tausende demonstrieren in Russland gegen neue Internet-Zensur

Von DAVID BECKER | Tausende Menschen gingen in der vergangenen Woche in Moskau und anderen Teilen Russlands auf die Straßen. Grund war ein neuer Gesetzesentwurf der russischen Regierung. Dieser beinhaltet, dass russische Datenströme nicht mehr über ausländische Server laufen dürfen.
Laut Angaben der Demonstranten waren 15.000 Menschen beteiligt, die russische Polizei zählte hingegen nur 6500. Es wird eine schärfere Zensur sowie eine Abkopplung vom weltweiten Datennetz befürchtet. Bisher gab es nur die erste von drei Lesungen im russischen Unterhaus, der Duma.
Von den Demonstranten kamen Parolen wie „Hände weg vom Internet“ und „Gegen einen neuen Eisernen Vorhang“. Während der Demonstrationen wurden acht Menschen unbegründet festgenommen. Die Teilnehmer sprachen weiter von einer totalen Zensur und befürchten ähnliche Zustände wie in Nordkorea.
Ob die Proteste, die unter anderem vom Messengerdienst Telegram unterstützt wurden, ihre Wirkung zeigen, oder diese Zensur ihren Weg nach Russland findet und die Bevölkerung bald völlig ohne neutrale Berichterstattung oder Ähnlichem dasteht, bleibt abzuwarten.

1 Antwort

  1. moneypenny sagt:

    Vielen Dank für diese Informationen, die man sonst kaum findet!