“Tatort“: Drohnenkriege und Feindbilder

3 Antworten

  1. moneypenny sagt:

    Ich finde den Tatort schön lange nicht mehr guckbar – was schade ist, war er doch früher wirklich ein schönes Sonntags-Ritual… Aber diese – nichtmal subtilen – Erziehungsversuche des Staatsfernsehens beleidigen die Zuschauer.

  2. Raubtierkapitalist sagt:

    *gähn* Immer wieder die gleiche Story: Terrorist wurde zum Terroristen weil eine US-Drohne seine Frau und Kinder tötete. Verständnis, Mitgefühl, Fingerzeig auf die USA…

    Der einzige mir bekannte Film zum Thema, der nicht nur was taugt, sondern wirklich gut ist, ist Unthinkable mit Samuel L. Jackson.

    Insbesondere die Schlussszene des Films sorgte für einige Kritik von USA-Hassern und Terrorismus-Verstehern.

    Unthinkable

    https://de.wikipedia.org/wiki/Unthinkable_%E2%80%93_Der_Preis_der_Wahrheit

    Unthinkable Trailer

  3. Jason Miller sagt:

    Die USA brechen mit ihren Drohneneinsatzen gegen internationales und deutsches Recht, sollten Zivilisten verletzt oder getoetet werden. Es wurden mehrfach Zivilisten getoetet. ARD klaert hier u.a. Verbrechen auf. Zudem hat der Autor anscheinend noch nie den Begriff „kuenstlerische Freiheit“ gehoert, der es erlaubt alles im Film zu zeigen, Hakenkreuze, Antifa-Schriftzuege und auch die Perspektive von Opfern der teils illegalen Bombardements. Auch wenn diese dadurch Terroristen geworden sind!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.