Solidarität, Gerechtigkeit und Hummer

Von MAX ZIMMER | Das Frontpersonal im Kampf gegen die neoliberale Bourgeoisie, die dieses Land in ihrer ausbeuterischen Art umklammert, nämlich die Politiker der Partei “die Linke“ sind dazu berufen, für soziale Gerechtigkeit und Gleichheit einzutreten, und nichts unversucht zu lassen, bis die raubtierkapitalistische BRD endlich so solidarisch und nicht zuletzt sozialistisch ist wie das Mutterland der PDS.
Besonders wichtig im Kampf gegen das internationale Kapital ist natürlich ein gesunder und starker Arbeiterkörper, oder zumindest Politikerkörper, der es mit den Mächten der Kapitalisten aufnehmen kann.
Ich vermute zumindest dass dies der Grund ist, warum man die Vorsitzende des Vereins für alt 68er, ehemalige Stasi Funktionäre, glühende Marx Anhänger und in die Tage gekommene Gewerkschafter, Sarah Wagenknecht auch schon mal in einem Hummer Restaurant antrifft.
Das erklärt dann auch die Notwendigkeit, in einer Mercedes Limousine vorgefahren zu werden, immerhin sollte man sich nach dem Essen nicht überanstrengen.
Wenn der Hummer dann verdaut ist warten aber bereits Kaviar und Champagner, sobald die Arbeiterkämpferin auf ihrem 2 Hektar Anwesen im Saarland angetroffen ist, und in ihrer Villa nach dem harten Arbeitstag an der sozialistischen Einheitsfront entspannen kann, bevor es am nächsten Tag zwischen dem Kauf teurer Kleider und dem Fahren in teueren Autos wieder an die Arbeit geht, die Einführung der Millionärssteuer steht an.
Immerhin muss ja jemand von den Reichen nehmen und den Armen geben.
Dafür wird sie ja auch vom Volk bezahlt, die gute Frau Wagenknecht.

1 Antwort

  1. Ruedi Tschudi sagt:

    Grandioser Artikel, weiter so!