Soleimani: Joseph Goebbels war doch auch kein Held!

Von Manuel Freund | Stellt euch mal vor, ihr lebt in der Nazi-Zeit. In dieser alternativen Realität wird ein führender Politiker der NSDAP getötet. Sagen wir, Goebbels kommt bei einem gezielten Attentat der USA ums Leben. Im Dritten Reich würde natürlich ein Feiertag ausgerufen werden, damit allesamt zur Beisetzung des geliebten Propagandaministers anrücken können. Wegen der verzerrten Medien würde ganz Deutschland trauern. Alle anderen Länder hingegen freuen sich. Das wäre eine klare Ansage gegen den Faschismus und ein Zeichen gegen Unterdrückung von Minderheiten und politischen Gegnern. Auch jeder klardenkende Deutsche würde heute so denken. Wenn man durch einen Mordanschlag unglaublich viel Not, Elend und Tod verhindern kann, dann sollte der Anschlag durchaus in Erwägung gezogen werden.

Nun ja, das gerade Beschriebene ist tatsächlich erst vor wenigen Tagen eingetreten. Zwar ist nicht Goebbels gestorben, aber eine sehr vergleichbare Person. Amerika hat durch einen gezielten Anschlag den General Kassem Soleimani getötet. Auch, wenn er kein Staatsoberhaupt darstellte, galt er als der mächtigste Mann im Nahen Osten. Er kontrollierte flächendeckend das Militär. Er belieferte Terrorgruppen nicht nur mit Waffen und Raketen, er war sogar beteiligt an der Gründung und Verbreitung von Gruppen wie Hamas und Hisbollah. Dieser Mann hat unzählige Tote auf seinem Gewissen und es steht außer Frage, dass Soleimanis Tod vielen Menschen das Leben gerettet hat. Ich weiß nicht, ob ich den General als Faschisten, Rassisten, Antisemiten oder einfach nur als Terroristen bezeichnen soll, im Zweifel ist er alles vier. Durch seine höchst zu verurteilenden Machenschaften hat der „Märtyrer“ – wie seine Anhänger ihn bezeichnen – nicht nur Konflikte gegen Israel verschärft, er sorgte auch dafür, dass sich die Lage innerhalb vieler Länder und Regionen, wie beispielsweise dem Gazastreifen, enorm verschlimmert hat. Im Großen und Ganzen ist Soleimani ein Verbrecher, den man mit keinem Wort gut-reden kann oder darf. Wer solche Verbrechen begeht steht auf einer Liste mit Hitler, Stalin, Mao und Dschingis Khan. Es handelt sich hier um den schlimmsten Terroristen der Geschichte, schlimmer noch als Bin Laden.

Trotzdem – und es schmerzt unglaublich – wird dieser Unmensch von Deutschland auch noch in den Schutz genommen. Dass der Iran um seinen „Verlust“ trauert, ist verständlich; immerhin bekommt man dort ja auch eingetrichtert, dass das korrupte iranische Regime gut, Amerika schlecht und Juden der Todfeind seien. Also ich weiß nicht, wie es euch dabei geht, aber ich erkenne da klare Parallelen zum Nationalsozialismus. Weiter im Text: Der Iran kündigt natürlich Vergeltung an.

Das erschreckende ist jedoch Deutschlands Position in der Geschichte. Ich möchte nicht übertreiben, indem ich sage, dass Soleimanis Taten hier gutgeheißen werden, aber ich habe den Eindruck, dass es den Deutschen egal ist. Ich weiß nicht, ob es am Hass auf Trump liegt oder am aufblühenden Israelhass in Deutschland, aber viele Deutsche stellen sich auf die Seite des Irans oder zumindest gegen Trump. Das ist – harmlos ausgedrückt – ziemlich schade. Der Spiegel zeigte die bombastische Trauerfeier des Terroristen kommentarlos in einem Dauerstream auf der eigenen Internetseite. Das heißt: Der Spiegel veröffentlicht faschistische Propaganda aus dem Iran und kritisiert diese nicht einmal. Auf Social Media wird oft die Schuld auf amerikanischer Seite gesucht. Kurzfristig mag dieser Anschlag vielleicht zu einem Konflikt führen, langfristig ist mit dem Tod des mächtigsten Mannes im Nahen Osten aber viel potenzielles Leid besiegt. Ein staatlich veranlasster Mordanschlag ist immer sehr kontrovers, aber Leute, seid ganz ehrlich: Hättet ihr Hitler getötet, wenn ihr gekonnt hättet?

Die Aufnahmen, die der Spiegel im Stream veröffentlicht, sind erschreckend. Man hört Zwischenrufe wie „Tod Amerika!“ oder „Tod Israel!“. Es ist einfach unfassbar, wie egal das den Deutschen ist.

Für mich klingt das nach wildgewordenen Rassisten. Linke beschimpfen doch so gerne alles und jeden als Nazi, also warum sind diese offenkundigen Antisemiten aus deren Sicht keine Nazis? Auch die Tochter des Verstorbenen hielt auf der Trauerfeier eine Rede. Sie gabt kund: „Verrückter Trump, denke nicht, dass mit dem Märtyrertod meines Vaters alles vorbei ist.“ Sie prophezeite Amerika einen „schwarzen Tag“. Gut, wieder mal eine Rhetorik, bei der doch sonst jeder Linke an die Decke fährt, aber wenn Moslems plötzlich mit Krieg und Schrecken drohen, beziehungsweise ebendies ankündigen, dann veröffentlicht man das kommentarlos auf der eigenen Website.

Liebes Deutschland, mit der Liquidierung dieses Terroranstifters hat Amerika nicht nur den Nahen Osten, sondern die ganze Welt, von einem Ungetüm befreit. Es ist an der Zeit, persönliche Differenzen zu überwinden und in diesem Punkt mit Trump zusammenzuarbeiten und die westlichen Werte – die zweifelsfrei die richtigen sind – zu verteidigen. Auch, wenn man ihn politisch verachtet, so vertritt er die Grundsätze eines Rechtsstaates immer noch viel mehr als das iranische Regime. Das, was aktuell passiert, ist vor allem für ein Land mit einer Geschichte wie Deutschland unter aller Sau, ihr arbeitet zusammen mit den Nazis von heute.


3 Antworten

  1. n.reher sagt:

    Ich „verwehre“ mich natürlich etwas dagegen – Sch*** Google und seine Eigenmächtigkeit bei der Worterkennung und oft überraschenden Verschlimmbesserung 🤔 Wenn’s geht, berichtigen: Danke 😀

  2. n.reher sagt:

    Ich vermehrt mich etwas dagegen, dass die Tötung des Generals hier mehrfach als „Mord“ benannt wird! Mord wir juristisch ganz eindeutig als etwas definiert, was dieser Eliminierung der terroristischen Tötungsmaschiene nicht entspricht. Kein Mensch hätte bei einem erfolgreichen Attentat auf Hitler von „Mord“ gesprochen. Der finale Rettungsschuß einer Spezialeinheit wird auch nicht als Mord bezeichnet! Und nichts anderes war die Intervention durch die USA.

  1. 11. Januar 2020

    […] über Soleimani: Joseph Goebbels war doch auch kein Held! — Apollo News […]