Schweizer Zentralrat der Muslime macht Al-Quaida Propaganda – jetzt drohen Haftstrafen

Von AIR TUERKIS | Die Vorstandsriege des Islamischen Zentralrats der Schweiz (IZRS) steht, wie die schweizer Pendlerzeitung „20 Minuten“ berichtet, vor Gericht.

Der Vorwurf lautet Terrorpropaganda. So verbreitete die Organisation ein Video auf YouTube, welches zigtausende Male angeklickt wurde, und was ein Interview mit Abdallah al-Muhaysini zeigte, in dem der bekennende IS-Unterstützer und Al-Quaida Führer unter anderem Jugendliche zum gewaltsamen Jihad aufruft.

Der muslimische Verband bezeichnet das Verfahren allerdings als „politischen Schauprozess“ und sieht jenen Abdallah al-Muhaysini in typischer Mein-Islam-ist-die-Religion-des-Friedens-Rhetorik als „Brückenbauer“.

Dieser Vorfall bestätigt die Nähe muslimischer Verbände in Europa zum Islamismus. Kein Wunder – so erachtet fast jeder zweite Deutschtürke die islamischen Gebote als wichtiger als das Grundgesetz.