Schweiz plant Änderung des Zivilgesetzbuches: Und verabschiedet sich von der Realität

Von MAX ROLAND | Mit einer Änderung des Zivilgesetzbuches will die schweizerische Regierung durchsetzen, dass Inter- und Transsexuelle ihr Geschlecht im Personenstandsregister quasi bedingungslos ändern können – ein kritischer Präzedenzfall.

Wie das Matterhorn in den Alpen emporragt, so steht die Schweiz in Europa häufig als ein Berg der Vernuft. Aber selbst die Schweizer spinnen manchmal.

Die Schweiz ist allgemein als ein Anker der Vernunft bekannt: Naja, wer nicht in der EU oder im Euro ist, der kann ja eigentlich nur Vernünftig sein, oder? Aber selbst die Schweizer sind gegen die antiwissenschaftlichen und gesellschaftszersetzenden Ideen der Gender-Ideologen nicht gefeilt. Der Bundesrat (der nicht, wie in Deutschland, eine Kammer des Parlamentes ist, denn „Bundesrat“ ist dort die Bezeichnung der Regierung) plant eine Änderung des Zivilgesetzbuches (ZGB), die bewirken soll, dass man sein Geschlecht ganz einfach ändern kann: Ohne Gerichtsbeschluss, ohne ärztliches Gutachten, bloß durch eine Erklärung gegenüber dem Zivilstandsbeamten. Klartext: Jeder kann sein Geschlecht einfach ändern, ohne Gutachten, mehrmals, so oft man will. Eine Fahrt zum Amt, eine Erklärung abgeben, erledigt: Geschlechtsänderung mal eben in zwei Stunden beim Einkaufen erledigen. Eine Forderung, die deutlich gefährlicher und schädlicher ist, als sie scheint. Mit staatlichem Segen wird das faktische der Biologie als Maßstab abgelöst, staatliches Handeln hat sich jetzt an den Befindlichkeiten des einzelnen zu orientieren. Eine Forderung, die in Deutschland sogar schon von den Jungen Liberalen vertreten wurde: Geschlechtsänderung nach Belieben, im Namen der „Selbstbestimmung“. Subjektive Selbstwahrnehmung über Fakten? Ein gefährlicher Weg. Das ist nicht Liberal, das ist Irrsinnig.

1 Antwort

  1. nordseeschwalbe sagt:

    Tja. Passt aber irgendwie zu den Schweizern – in tiefe Täler eingeschlossen und von riesigen Bergen umgeben, wird man zuweilen etwas wunderlich und weiß nicht mehr so recht, ob man Männlein oder Weiblein ist…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.