Russland baut Atomstellungen aus

Von ERIK SNIPER | Kaliningrad ist nicht nur einer der Austragungsorte der Fußball-WM in Russland, dort lagern auch einige der Atomsprengköpfe, über die Putin die volle Kontrolle hat. Satellitenbilder zeigen, dass dort nun weitere Ausbaumaßnahmen stattfinden. Laut dem Bund amerikanischer Wissenschaftler (FAS) sei der Lagerraum vertieft und um einen neuen Betondeckel erweitert worden. „Es ist ganz typisch für einen Lagerraum für nukleare Waffen Russlands“, sagte Hans Kristensen vom FAS dem britischen Guardian. „Das Gelände ist gleich mehrfach durch Zäune abgeschirmt. Wir haben das Areal seit einiger Zeit beobachtet, doch keine Veränderung ging bislang so weit wie diese hier. Es ist das erste Mal, dass wir sehen, dass ein solcher Bunker erweitert und offenbar renoviert wird“, sagte er weiter. Im Mai hatten die russischen Streitkräfte ihre neuen Iskander-M-Raketen mit 500km Reichweite präsentiert. Sie sind atomar bestückbar und können Warschau, Berlin und Kopenhagen erreichen. Diese Waffe ist Teil eines neuen atomaren Aufrüstungsprogramm Putins. Donald Trump und die Bundeskanzlerin zeigten sich besorgt. Dieser Schritt mitten in der WM ist mehr als beunruhigend und lässt nicht gerade auf friedliche Absichten von Putin schließen. Die Nato muss sich jetzt stärker als je zuvor präsentieren, um dem größenwahnsinnigen Russen, der Kurz davor ist, eine Diktatur in seinem Reich aufzubauen, die Stirn zu bieten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.