OAS hält Militärintervention in Venezuala für möglich

Von KARL DRAMM | Die OAS, eine Organisation der alle Staaten auf dem Amerikanischen Kontinent angehören, schließt militärische Maßnahmen gegen Venezuelas sozialistische Regierung nicht mehr aus. 

Endlich ein Wort im Getue um den sozialistischen Verbrechensstaat Venezuela – es kommt von der „Organisation Amerikanischer Staaten“. Was eine Militärintervention gegen das Terrorregime Nicolás Maduro angeht, sollte man keine Option ausschließen, so der OAS-Generalsekretär Luis Almagro bei einem Besuch im benachbarten Kolumbien. Maduros Regierung habe laut ihm eine starke Abneigung gegen Menschenrechte und begehe somit ein großes Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Viele Menschen in Venezuela müssen aufgrund des Systems leiden und die Massenflucht müsse in den Griff bekommen werden.
Wahre Worte kommen von Almagro, welcher der ehemalige uruguayische Außenminister ist: Maduro als Diktator zu bezeichnen ist keinesfalls falsch und durch seine Ablehnung sämtlicher Hilfspakete aus den kapitalistischen Nachbarstaaten versucht der Machthaber Venezuelas nur den Hunger, das Leid, die Armut und den Mangel an Medikamenten zu nutzen, um den früher freien Bürgern dieses Landes seinen politischen Irrsinn aufzuzwingen.
Seit 2015 sind etwas 1,6 Millionen venezualanische Bürger vor dem Horror-Sozialismus der Maduro-Diktatur geflohen, davon mehr als 800.000 ins kapitalistische Nachbarland Kolumbien, wo sich Almagro einen Überblick über die Situation verschaffen wollte.
Über die Probleme des einmal mehr gescheiterten Sozialismus müsste man eigentlich nicht reden, da es zu offensichtlich ist: In Venezuela bricht die Gesamtwirtschaft zusammen, es besteht eine Hyperinflation, Knappheit bei Nahrungsmitteln und Medikamenten. Außerdem gibt es Engpässe in der Strom- und Wasserversorgung. Die Opposition macht nicht grundlos Maduro dafür verantwortlich, so ging es dem Land zu kapitalistischen Zeiten weitaus besser.
Inwieweit die USA, welche auch Mitglied in der OAS sind, ihre Finger im Spiel haben bleibt spekulativ.
Maßnahmen gegen die sozialistische Regierung Venezuelas, die schon längst nicht mehr demokratisch ist, sind auf jedenfalls gold richtig.

1 Antwort

  1. Raubtierkapitalist sagt:

    Wird auch Zeit, die venezolanische Konterrevolution endlich aktiv mit Truppen zu unterstützen und die Leute aus der sozialistischen Sklaverei zu befreien.

    Send in the Marines!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.