Millionäre gegen den Kapitalismus: Das mit dem Wein und dem Wasser

3 Antworten

  1. flamma sagt:

    Grundsätzlich eine interessante Feststellung – bis auf einen Denkfehler: Die angeführten Kapitalismuskritiker sind – abgesehen von Joop – gerade KEINE Unternehmer, die ein Vermögen aufgebaut haben, sondern Lohnsklaven, wenn auch in Führungspositionen, die dennoch als leitende Angestellte nie etwas aufgebaut, sondern lediglich verwaltet (denn nichts anderes als ein Verwalter ist ein Manager) haben. Wohingegen die angeführten Befürworter des Kapitalismus tatsächlich selbst etwas aufgebaut haben und somit (im Gegensatz zu den anderen) wissen, worüber sie sprechen.

  2. moneypenny sagt:

    Ja, das erinnert in der Tat an den Teil des mittelalterlichen Klerus, der Abstinenz predigte, jedoch selber weltliche Genüsse liebte – diese bisweilen ja auch kultivierte. Keiner will schließlich der heiligen Inqusition zum Opfer fallen…