MDR-Diskussion mit Neonazi: Eine vertane Chance

2 Antworten

  1. Sandro König sagt:

    Sehr schön argumentiert!

    Für mich liegt die Vermutung am nächsten, dass die Bürgermeisterin Angst hat, gegen einen Rechtsextremen zu versagen. Diese Angst durchzieht sämtliche linksgrünen Traimtänzer, die im Staatsfernsehen täglich salbadern, aber längst keine Widerrede mehr gewohnt sind. Mit dem Scheinargument, „Wir geben den bösen Gegnern keine Plattform“ machen sie sich stets klammheimlich aus dem Staub.
    Der Vorwand ist immer die höhere Moral, der eigentliche Grund aber ängstliches verp**sen.

  2. moneypenny sagt:

    Die Zeiten, in den man mit dem politischen Gegner debattierte, sind anscheinend vorbei. Angebote dazu gibt es nur noch von „rechts“ – alle anderen verschanzen sich hinter ihrer „Meinung“, die eigentlich mehr eine Religion ist, die nicht mehr diskutierbar ist. Entweder man folgt der wahren Lehre, oder man ist ein Ketzer. Und die Rechtgläubigen haben alle Angst vor Ansteckung bzw. dass das Ketzertum irgendwie auf Sie abfärbt.
    Trotzdem: Haben Sie das auch direkt an Frau Ludwig geschickt?