Linker Wahnsinn

Von MARVIN WANK | Fast jeder 6. Empfänger von HARTZ-IV ist ein Migrant aus Nicht-EU Staaten. Dies geht aus einer kleinen Anfrage der AfD-Bundestagsfraktion. Schon wieder so eine Meldung, über die man sich maßlos ärgern könnte und über deren Ursache sich die politischen Lager die Köpfe einhauen.

Stattdessen hier zur Abwechslung mal eine positive Meldung: Laut der Bundesagentur für Arbeit hat jeder vierte Flüchtling im Alter zwischen 15 und 64 Jahren eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung. Gerade im Niedriglohnsektor, der aufgrund der guten Arbeitsmarktlage in den letzten Jahren mit Personalproblemen zu kämpfen hatte, finden viele Flüchtlinge eine Arbeit.

Klar, bei 25% ist noch viel Luft nach oben, nach 3 Jahren chaotische Flüchtlingspolitik ist das allerdings immerhin ein kleiner Zwischenerfolg. Die AfD-Fraktion mag, sicher nicht ganz zu Unrecht, darüber murren, dass der deutsche Steuerzahler die restlichen 75% immer noch durchfüttern muss, aber zumindest das linke Lager sollte bei einer solchen Meldung doch himmelhoch jauchzen – Oder?

Ein bisschen anders sieht das Sahra Wagenknecht. Sie hat schon vor einer Weile eine „linke Sammelbewegung“ ins Leben gerufen, die sich kritisch mit der Massenimmigration nach Deutschland auseinandersetzt. Also quasi Pegida nur mit roten Fähnchen. Diese „Sammelbewegung“ kritisiert nun, dass arbeitende Flüchtlinge im Niedriglohnbereich die „kapitalistische Ausbeutung“ aufrechterhalten, da sie sich ja erdreisten, freiwillig für einen vereinbarten Betrag zu arbeiten.

Ich dachte mit der Wahl eines Reality-TV Stars zum US-amerikanischen Präsidenten hätte ich schon alles gesehen. Und dann kam die Fraktionsvorsitzende der Linken und beschwert sich über arbeitende Flüchtlinge. Danke Frau Wagenknecht, damit haben Sie mir meine positive Meldung versaut. Anstatt also mit einem Funken Hoffnung auf Vernunft sanft ins Reich der Träume zu gleiten, bin ich wohl wieder einmal gezwungen, vor diesem Wahnsinn heulend mein Gesicht ins Kopfkissen zu schlagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.