Konstantin Kuhle: Wer nicht bis drei getwittert hat, hat in Halle mitgemacht?

3 Antworten

  1. dasLinkeParadox sagt:

    Du hast natürlich Recht, aber anderseits vermisse ich auch ein DEUTLICHERS Vorgehen der AFD gegen Rechtsextremismus. X – Anträge gegen ismalische/linke GRuppierungen, aber kein einziger Antrag gegen bspw. Combat18 und andere rechtsextremistsich/terroristische Vereine.
    Das ist nicht nur strategisch unklug, das ist schlichtweg bescheuert… Aussenstehenden vermittelt sich da schon Eindruck das man auf einem Auge blind ist….
    Was wäre nach Lübcke gewesen wenn die AFD hätte behaupten können, wir haben ein Verbot für Combat18 angeregt, aber keiner hat zugestimmt?

  2. Thomas Jacobs sagt:

    Es ist mittlerweile in unserem Land leider so, dass man zu Ereignissen, Themen, deren Deutung von einer bestimmten Richtung her vorgegeben sind, meist seitens des Mainstreams, nicht nur in einer konformen Richtung Stellung beziehen muss. Nein, man hat heutzutage offensichtlich möglichst schnell, möglichst linienkonform überhaupt irgendetwas zu sagen/twittern, wobei Schnelligkeit offensichtlich vor Sinngehalt geht! Wer nicht sofort twittert o.ä., ist offensichtlich schon per se verdächtig, Abweichler, Renegat zu sein und damit irgendwie „rechts“. Warum erinnert mich das an die stalinistischen Parteitage in der ehem. UDSSR?? Wer nicht sofort unaufgefordert aufstand und klatsche, wenn Stalin den Saal betrat, wer zudem nach qualvoll langem, ununterbrochenen Geklatsche, es war noch kein sinnvolles Wort gefallen, erschöpft in den Sessel sank und verschnaufte, fiel dem stalinistischen Geheimdienst zum Opfer: Er galt als Konterrevolutionär. Nicht sofort klatschen (heute nicht sofort linientreu twittern o. ä.) galt und gilt bei nicht wenigen offensichtlich wieder als Zeichen politischer Unzuverlässigkeit! Setzte man nicht auch lange eine sehr bekannte deutsche Schlagersängerin seitens der „Linksgläubigen“ unter Druck, überhaupt irgendetwas zu äußern, um „Haltung“ (gegen rechts!) zu zeigen, bis sie schließlich zu Beginn eines Konzertes etwas (wenig Konkretes) von sich gab, um Ruhe vor den Quenglern zu haben? Sub sole nihil novum!