Jusos wollen bis zum 9. Monat abtreiben

3 Antworten

  1. Markus sagt:

    Heute (12.12.2018) vor 20 Jahren auf den Tag genau (12.12.1998) hatte eine gute Freundin einen Abtreibungs-Termin. Das Kind war ungeplant, ist passiert, sie war 18 und noch in der 13. Klasse im Gymnasium. Ihre Familie und die ganze Umgebung hat sie damals zur Abtreibung gedrängt. Der Vater des Kindes hat einen beinahe unmenschlichen Druck auf sie ausgeübt, das Kind töten zu lassen. Sie wollte ihr Kind aber nicht töten lassen. Weil sie wußte, daß ich Abtreibungen niemals gutheißen würde, hat sie in der Nacht, gestern vor 20 Jahren, bei mir übernachtet, und wir haben den Termin heute Vormittag, vor 20 Jahren, gemeinsam verstreichen lassen und sind damals in Regensburg gemeinsam frühstücken gegangen. Ihr Junge, Lukas, ist heute 19 Jahre alt, hat sein Abi gemacht und sie hat geheiratet und noch vier Kinder bekommen. Sie ist eine glückliche Frau.

  2. Martin W. sagt:

    Konsequent weitergedacht sollte man Frauen das Recht einräumen, ihre Kinder bis zu ihrem 18 Lebensjahr abzutreiben. Dann wären auch die Jusos kein Problem mehr, weil dann Mütter und Väter ausreichend Zeit und Möglichkeit hätten bei missratenen Nachwuchs ihre Entscheidung zur Elternschaft zu korrigieren.

    Disclaimer: Achtung Ironie!

  3. karlchen sagt:

    Ach die SPD…
    Die Ratten versuchen einfach, das sinkende Schiff zu verlassen und die letzte grüne Position, die noch nicht von der CDU getoppt wurde, zu besetzen… Wird nix nützen.