JuLi-Bundesvorsitzender: Seehofers Islam Aussage „reißt Gräben wieder auf“

Von AIR TUERKIS | Konstantin Kuhle ist Bundesvorsitzender der Jungen Liberalen und innenpolitischer Sprecher der FDP-Fraktion im deutschen Bundestag. Jetzt macht er mit einem haarsträubenden Gastartikel in der Frankfurter Allgemeinen auf sich aufmerksam oder versucht es zu mindestens. Seine Rhetorik und seine Begriffswahl erinnern an die dunkelsten Zeiten der Flüchtlings- und Islamdebatte 2015/2016, als jeder Merkel-Kritiker gnadenlos vernichtet werden sollte. Die Aussage Seehofers spalte das Land und werfe alle Muslime in einen Topf. Er übt aber auch KNALLHARTE Kritik am Islam: „Frauen sind in bestimmten muslimischen Communities nicht gleichberechtigt. Mitunter dürfen muslimische Mädchen nicht […] an Klassenfahrten teilnehmen.“ Was ist mit der Scharia, mit Vollverschleierungszwang, mit Steinigungen, was ist mit den Frauen, denen von ihren Männern verboten wird zu arbeiten, Auto zu fahren oder mit denen, die für Liebesbeziehungen mit Nichtmuslimen von ihrer eigenen Familie ermordet werden. Das alles ist in Deutschland angekommen, doch zu uns gehört das noch lange nicht! Und das geht nicht von „einigen Muslimischen Communities“ aus sondern vom Islam selbst. Die Definition des Islams ist nicht, dass nur vollends gute Menschen zu ihm gehören (klar, so wird selbst der Nationalsozialismus die politische Bewegung „des Friedens“ werden können). Der Islam das sind die Imame, die religiösen Führer in Mekka, Istanbul, Teheran und Kairo, das ist das was im Koran steht. Das ist eben das was seit der Gründung des Islams, nach den Regeln des Islams, der Islam ist. Und der Islam darf natürlich die Religionsfreiheit beanspruchen und Muslime sollten in Deutschland auf jeden Fall gleichberechtigt sein. Genau das hat Seehofer aber auch gesagt. Den Islam jedoch zu fördern, zu loben und ein Teil unserer Kultur werden zu lassen ist gleichwohl illiberal und auf keinen Fall links! Meine Entscheidung den JuLis fernzubleiben wurde soeben feierlich bestätigt.

Beitragsbild-Autor: James Zabel

Zum FAZ-Artikel